Reifendruckkontrollsysteme: Plötzlich und unerwartet

Bei den Sensoren der ersten Fahrzeugserien mit gesetzlich vorgeschriebenem Reifendruckkontrollsystem erreichen die Batterien allmählich die Grenze ihrer Lebensdauer. Das bringt Umsatzpotenzial für die Betriebe – aber auch ein gewisses Risiko.

| Autor: Ottmar Holz

(Bild: vvv)

Ich denke einen langen Schlaf zu tun“ – so verabschiedet sich Albrecht von Wallenstein im gleichnamigen Theaterstück Friedrich Schillers von seinen Getreuen. Einen Schlaf, aus dem er nicht mehr aufwacht. Dieses Schicksal – aus dem Sommer- oder Winterschlaf nicht mehr aufzuwachen – wird nach einer kürzlich herausgegebenen Pressemitteilung des Bundesverbands Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e. V. (BRV) zunehmend mehr RDKS-Sensoren treffen. Dieses Szenario ist kein Schreckgespenst, sondern eine einfach nachzuprüfende Tatsache. Die Pflicht, neu zugelassene Pkws mit RDKS auszurüsten, besteht seit dem 1.11.2014. Die Sensorhersteller schätzen die Lebensdauer der nicht auswechselbaren Sensorbatterien auf fünf bis sieben Jahre.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46195830 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

BDK: „Wir sehen uns als eine Alternative“

BDK: „Wir sehen uns als eine Alternative“

Die neue Plattform „Juhu Auto“ ist Teil der Digitalisierungsoffensive der BDK, die darauf abzielt, den Handel zu stärken. Dr. Hermann Frohnhaus, Sprecher der Geschäftsführung der BDK, spricht über den strategischen Ansatz von „Juhu Auto“. lesen

Facebook-Marketplace: Alternative am Anfang

Facebook-Marketplace: Alternative am Anfang

Autoinserate im Onlinenetzwerk: Seit rund einem Jahr können Händler auch auf Facebook strukturiert Fahrzeuge inserieren. Dafür arbeitet die Plattform mit einer Reihe von Partnern zusammen. Mit Kennzahlen hält sich Facebook allerdings zurück. lesen