Reifenhandelskonzepte: Damit’s rund läuft

Auch im Reifengeschäft gibt es konzeptionelle Unterstützung für Werkstätten. Diese reicht vom Einkauf über den Service bis hin zur Vermarktung der Pneus. Aber auch der Kfz-Service gewinnt für die Konzeptgeber zunehmend an Bedeutung. Eine Übersicht.

| Autor: Jakob Schreiner

Kfz-Betriebe haben gute Chancen, ihre Marktposition im hart umkämpften Reifengeschäft zu stärken. Konzeptgeber aus der Reifenbranche können dabei helfen.
Kfz-Betriebe haben gute Chancen, ihre Marktposition im hart umkämpften Reifengeschäft zu stärken. Konzeptgeber aus der Reifenbranche können dabei helfen. (Bild: ZDK)

Die Grenzen zwischen den reinen Reifenfachbetrieben und klassischen Kfz-Werkstätten verschwimmen zunehmend. Zum einen liegt das daran, dass für nahezu alle Player in dem Reifenfachhandel, der in großen Ketten organisiert ist, der Autoservice ein integraler Bestandteil ihres Konzepts ist. Dabei unternehmen sie allerlei Anstrengungen, ihre Partner mittels Schulungs- und Weiterbildungsangeboten für Mitarbeiter und Inhaber im Service zu professionalisieren. Zum anderen liegt es daran, dass die klassischen Kfz-Betriebe das Reifengeschäft als Kundenbindungsmittel entdeckt haben und es zunehmend professionell durchführen.

Dafür bieten die Reifenhersteller, aber auch Großhändler oder Kooperationen konzeptionelle Unterstützung für das Reifengeschäft – vom Einkauf über den Service bis hin zur Vermarktung. Nahezu alle bieten ihren Partnern zudem die Möglichkeit, Zugang zu Groß- und Flottenkunden zu erlangen. Damit ergeben sich für Kfz-Betriebe zwei Chancen: Zum einen können sie so das ohnehin hart umkämpfte Reifengeschäft auf professionelle Füße stellen und Marktanteile dazugewinnen. Zum anderen besteht dadurch die Möglichkeit, neue Kundenkontakte zu knüpfen und dann im Anschluss auch Folgeaufträge zu erhalten.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45881417 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen