Reifenmesse Essen: Profil mit Potenzial

| Autor: SP-X

Alle zwei Jahre findet die Fachmesse „Reifen“ statt und sorgt dafür, dass die Pneus zumindest für ein paar Tage mehr Aufmerksamkeit als üblich erfahren.
Alle zwei Jahre findet die Fachmesse „Reifen“ statt und sorgt dafür, dass die Pneus zumindest für ein paar Tage mehr Aufmerksamkeit als üblich erfahren. (Foto: Messe Essen)

In Essen dreht sich bis zum 27. Mai derzeit alles um die einzige Verbindung zwischen Fahrzeug und Straße: die Reifen. Alle zwei Jahre findet die gleichnamige Fachmesse statt und sorgt dafür, dass die Pneus zumindest für ein paar Tage mehr Aufmerksamkeit als üblich erfahren. Publikumswirksam präsentieren auch in diesem Jahr die Hersteller ihre schicken Pneus für Sportwagen. In der gewohnten Form ist es allerdings die letzte „Reifen“ in Essen. Ab 2018 findet die Schau im Rahmen der Automechanika statt.

Besitzer von Porsche 911, Audi R8, BMW M5 oder Mercedes AMG-Modellen wollen das Potenzial ihrer Boliden schließlich artgerecht nutzen und investieren eifrig in die Hightech-Produkte. Mit Erfolg für die Reifenhersteller: Wächst doch das Segment der sogenannten „Ultra High Performance“-Reifen (UHP) stetig und lässt die Kassen klingen. Wer es krachen lassen will, wird unter anderem bei Continental (Sport Contact 6) oder bei Goodyear Dunlop (Goodyear Eagle F1 Asymmetric 3 und Dunlop Sport Maxx RT 2) fündig.

Nicht zu übersehen sind auch die Reifen für SUV. Ein bisschen größer darf es hier ruhig sein, sollen doch die Fahrzeuge gut aussehen und so sind 18- und 19-Zöller eher die Regel als die Ausnahme. Und wenn es noch größer und schneller sein darf? Bei Continental zum Beispiel steht der Sport Contact 6 SUV zurzeit mit drei Reifengrößen in 22 und 23 Zoll für die supersportlichen Geländewagen bereit. Die Rennschlappen haben eine Geschwindigkeitsfreigabe für bis zu 350 km/h.

Natürlich haben die Reifenhersteller auch ihre „Brot- und Butter“-Pneus im Gepäck. Pneus, die in verschiedenen Größen vom Kleinwagen bis zum Mittelklassemodell angeboten werden. Sie kommen als Sommer- oder Winterreifenspezialisten und machen noch das Gros der Reifenbestellungen aus. Doch ihnen erwächst Konkurrenz.

Ganzjahresreifen erleben derzeit einen Boom. Dieser ist den vergangenen milden Wintern sowie höheren Kosten für Reifenwechsel durch direkt messende Reifenluftkontrollsysteme (RDKS) geschuldet. Der saisonale Wechsel entfällt mit Ganzjahresreifen, das spart Geld und Zeit. Laut der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) machten Ganzjahresreifen bereits 16 Prozent aller verkauften Modelle aus. Kein Wunder also, dass sie auf fast keinem Stand fehlen.

Darunter alte Bekannte wie Pirelli und Vredestein, die schon seit vielen Jahren solche Pneus im Programm haben. Goodyear, das seit 30 Jahren solche Reifen produziert, erweitert sein Portfolio um den Fulda Multi Control. Aber auch Michelin oder Continental (Uniroyal) wollen sich ein Stück vom Verkaufserfolg sichern. Und Hersteller wie Nexen und Apollo haben ebenfalls das Verkaufspotenzial dieser Allrounder erkannt und präsentieren diese auf ihren Ständen.

Augenbling mit vergoldeten Reifen

Dass der klassische Winterreifen aber noch lange kein Auslaufmodell ist, zeigen die neuen Produkte für die nächste Kältesaison. Conti bringt den Winter Contact TS 860, der für Fahrzeuge der Kompakt- und Mittelklasse gedacht ist, in Stellung. Der finnische Hersteller Nokian offeriert unter anderem den WR A4 Winterreifen für sportliche Autos und den Nokian WR SUV 3 (265/50 R19), der bei der Einstufung des EU-Reifenlabels sowohl für Nassgrip als auch Rollwiderstand eine A-Bewertung vermerkt. Pirelli hat den neuen Cinturato Winter in der Pipeline. Der koreanische Hersteller Kumho stellt ab Herbst den Winterreifen WP71 in die Regale der Händler.

Abseits der nächsten Winter- und Sommertrends bietet die Reifenmesse auch ungewöhnliche Ein- und Ausblicke. Die futuristische Studie Goodyear Eagle-360 hat mit dem klassischen Reifen nichts mehr zu tun. Der kugelförmige Reifen ist für selbstfahrende Fahrzeuge gedacht und lässt sich in allen Richtungen manövrieren. Das ermöglicht unter anderem platzsparendes Einparken, da aufgrund der Kugelform auch 360-Grad-Drehungen möglich sind. Nicht nur die Form ist neu, auch die Herstellung. Sie erfolgt nicht länger in einem Presswerk, sondern mithilfe eines 3D-Druckers.

Und ein bisschen Bling-Bling darf auch auf einer Messe für Reifen nicht fehlen. Wenn Geld keine Rolle spielt oder wer einfach staunen möchte: Z Tyre hat vier Reifen mit 24-karätigem Gold, Diamanten und Blattgold veredelt. Die rund 135.000 Euro teuren Reifen (pro Stück) sind natürlich nicht zum Fahren gedacht. Die glänzenden Ausstellungsstücke garantieren dem Hersteller aber auf jeden Fall Aufmerksamkeit.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44077927 / Technik)

Plus-Fachartikel

Nutzfahrzeugwerkstatt: Mit vereinten Kräften

Nutzfahrzeugwerkstatt: Mit vereinten Kräften

Das Truckcenter Schüttorfer Kreuz ist aus der Kooperation dreier Einzelunternehmen entstanden und vereint eine markenunabhängige Nfz-Werkstatt und eine Vertragswerkstatt für diverse Fabrikate unter einem Dach. Dabei war alles ganz anders geplant. lesen

Autohaus Jakob: Dodge und Ram wagen

Autohaus Jakob: Dodge und Ram wagen

Mit Nissan und Jeep haben Peter Jakob und sein Sohn Benjamin zwei Marken an Bord, die das Familienunternehmen derzeit stark herausfordern. Als wäre das nicht schon genug, vermarktet das Autohaus seit Kurzem auch noch Dodge und Ram. lesen