Reifentechnik: Endlich ohne Druck arbeiten

Der Reifen entwickelt sich gerade rasant weiter. Mit neuen Materialien und elektronischen Zusatzfunktionen macht die Reifenindustrie den schwarzen Gummi fit für die Zukunft. Und für 2024 ist sogar eine Revolution angekündigt.

| Autor: Jan Rosenow

(Bild: © 2019 Steve Fecht and General Motors)

Die Automobilindustrie erlebt in unserer Zeit eine der größten Zerreißproben ihrer Geschichte. Die Herausforderung heißt CASE: Das sind vier Megatrends, von denen jeder für sich schon eine Riesenherausforderung ist, die aber jetzt alle gleichzeitig gestemmt werden müssen. CASE steht für Connected (Vernetzung von Fahrzeugen und Infrastruktur), Autonomous (autonomes Fahren), Shared (gemeinsame Nutzung) und Electric (Elektrifizierung des Antriebsstrangs).

Nicht nur die Autohersteller, auch ihre Zulieferer müssen sich den CASE-Szenarien stellen. Die Reifenindustrie steht dabei sicher nicht im Fokus der Öffentlichkeit, doch das sollte nicht täuschen. Die Gummikonzerne entwickeln ihre Produkte gerade rasant weiter – auch wenn das dem flüchtigen Betrachter vielleicht verborgen bleibt. Vorerst ändert sich das Aussehen des Reifens nämlich nicht: Er bleibt ein schwarzer Gummiring mit einer profilierten Lauffläche. Doch unter der Gummihaut wird es immer spannender. Folgende Aufgaben müssen die Reifen der Zukunft erfüllen:

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46127601 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

BDK: „Wir sehen uns als eine Alternative“

BDK: „Wir sehen uns als eine Alternative“

Die neue Plattform „Juhu Auto“ ist Teil der Digitalisierungsoffensive der BDK, die darauf abzielt, den Handel zu stärken. Dr. Hermann Frohnhaus, Sprecher der Geschäftsführung der BDK, spricht über den strategischen Ansatz von „Juhu Auto“. lesen

Facebook-Marketplace: Alternative am Anfang

Facebook-Marketplace: Alternative am Anfang

Autoinserate im Onlinenetzwerk: Seit rund einem Jahr können Händler auch auf Facebook strukturiert Fahrzeuge inserieren. Dafür arbeitet die Plattform mit einer Reihe von Partnern zusammen. Mit Kennzahlen hält sich Facebook allerdings zurück. lesen