Renault setzt sich ambitionierte Elektroziele

Monatlich vierstellige Auftragseingänge für Zoe zum Jahresende 2018

| Autor: Christoph Baeuchle

E-Topseller von Renault: Zoe.
E-Topseller von Renault: Zoe. (Foto: Renault)

Der französische Autobauer Renault hat sich für das laufende Jahr ambitionierte Ziele bei seinen Elektrofahrzeugen gesetzt. Allein vom Zoe, dem in Deutschland 2018 meist verkauften Elektroauto, will Renault 2019 rund 13.000 Einheiten verkaufen, wie aus Händlerkreisen zu erfahren war. Damit würde der Importeur den Zoe-Absatz im Vergleich zu 2018 nahezu verdoppeln.

Uwe Hochgeschurtz, Vorstandsvorsitzender Renault Deutschland, ging bei der Jahrespressekonferenz in Düsseldorf deutlich weniger ins Detail. Er gehe davon aus, dass der Gesamtmarkt für Elektroautos in Deutschland steigen werde. Bei den Erwartungen für Renault blieb er völlig vage.

Die aktuellen Auftragszahlen bestätigen die Ziele: „Zum ersten Mal haben wir im November mehr als 1.000 Zoe in einem Monat verkauft“, so Hochgeschurtz. „Und der Dezember liegt auf einem ähnlich hohen Niveau.“

Bereits im abgelaufenen Jahr dominierte der Zoe das E-Angebot der Franzosen. Von den bis Ende November verkauften 7.400 Elektroautos waren rund 85 Prozent, also 6.400 Einheiten, vom Zoe. Dazu hat auch die Zusammenarbeit mit dem Verkehrsclub ADAC beigetragen. „Diese Kooperation war sehr erfolgreich“, betonte Hochgeschurtz. Und verwies auf zahlreiche Leads, die dadurch erzielt wurden. Händler bestätigten, dass es durch die Kooperation zahlreiche Anfragen gegeben hätten.

Zudem verwies Hochgeschurtz auf das aktuelle Leasingangebot beim Zoe: Für monatlich 99 Euro (plus Batterie) können Privatkunden den Zoe leasen. Ob und wie häufig das Angebot von Kunden genutzt wird, ließ der Vorstandsvorsitzende allerdings offen.

Im laufenden Jahr will Renault seine Palette mit einem Zoe Cargo noch attraktiver gestalten und damit das Angebot für Gewerbekunden ausbauen. Insgesamt will der Konzern bis 2022 acht neue rein elektrische Fahrzeuge auf den Markt bringen. „Der Konzern verdient Geld mit seiner Elektromobilität“, betonte Hochgeschurtz.

Im laufenden Jahr gewinnt das Thema Elektromobilität weiter an Schwung. Wie sich der Markt entwickelt, beleuchtet »kfz-betrieb« in Ausgabe 1-2, die am 11. Januar 2019 erscheint.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45679434 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen