Neupositionierung Renault will weniger Rabatte

Autor: Yvonne Simon

Renault will Rabattschlachten anderen Marken überlassen. Das erklärten CEO Luca de Meo und Marketingchef Arnaud Belloni bei einer Presseveranstaltung. Außerdem warfen die Manager einen Blick auf die künftige Ausrichtung der Modelle.

Luca de Meo will Renault hochwertiger positionieren.
Luca de Meo will Renault hochwertiger positionieren.
(Bild: Renault)

Renault möchte künftig auf Rabattschlachten verzichten. Das verkündete zumindest Arnaud Belloni, Vice President Global Marketing, am Donnerstag bei einer Presseveranstaltung. Renault wolle, dass die Marke im Zuge der Neuaufstellung – Stichwort Renaulution – stärker respektiert werde und sich zu einer sogenannten „Love Brand“ entwickle. „Wer einen Rabatt verlangt, liebt die Marke nicht oder gehört nicht zur Zielgruppe“, schlussfolgerte Belloni.

CEO Luca de Meo bestätigte die Pläne bei der Veranstaltung. „Wir wollen Geld verdienen, und das erreicht man, indem man Kosten kontrolliert und es nicht mit Rabatten übertreibt. Das überlassen wir anderen“. Einen Moment später relativierte der Manager die Aussagen allerdings ein Stück weit und erklärte, man wolle „nicht übermäßig starr“ vorgehen. „Wir kennen ja die Realität“, so de Meo.

Über den Autor

 Yvonne Simon

Yvonne Simon

Redakteurin Management & Handel