Renditesprung im Mitsubishi-Handel

Japaner mit gutem Jahr 2018

| Autor: Christoph Seyerlein

Der neue Outlander PHEV ist ein Zugpferd für Mitsubishi.
Der neue Outlander PHEV ist ein Zugpferd für Mitsubishi. (Bild: Seyerlein/»kfz-betrieb«)

Die deutschen Mitsubishi-Partner können aller Voraussicht nach in ein paar Wochen auf ein gutes Jahr zurückblicken. Wie »kfz-betrieb« aus Händlerkreisen erfuhr, liegt die durchschnittliche Händlerrendite aktuell bei rund 2,8 Prozent. Dass sie bis Ende des Jahres noch wesentlich sinken wird, ist unwahrscheinlich. Mitsubishi-Deutschland-Geschäftsführer Kolja Rebstock sagte im Gespräch: „Wir haben ein sehr gutes Jahr hinter uns.“ Auf die genaue Rendite wollte er aber nicht eingehen.

Von der positiven Entwicklung haben die meisten Partner profitiert. „Wir haben sehr wenig Händler, die unzufrieden sind“, sagte Rebstock. Das kontinuierliche Wachstum der Marke habe sich flächendeckend auf das Netz ausgewirkt.

Mitsubishi Outlander PHEV: Es gibt auch noch Upsizing

Im Vergleich zum Vorjahr können sich die Händler in jedem Fall über einen kräftigen Wachstumssprung freuen. 2017 erzielten die Mitsubishi-Partner im Durchschnitt eine Rendite von 1,7 Prozent. Gründe für den Aufschwung gebe es viele, sagte Händlerverbandspräsident Guido Riemann. Positiv bewertete er vor allem, dass die Partner mit dem Eclipse Cross nach Jahren wieder ein neues Modell zur Verfügung hatten, das direkt gut bei den Kunden ankam. Und auch die Nachfrage nach dem neuen Outlander sei groß, gerade der neue Plug-in-Hybrid sei ein Zugpferd. Gut schmecken würde dem Handel mit Sicherheit, wenn auch der Eclipse Cross jene Antriebsvariante bekäme, bisher hat der Hersteller in Japan aber nur bestätigt, dass es Anfang 2019 ein Diesel-Aggregat für das SUV geben wird.

Auch ohne Variantenreichtum beim Eclipse Cross haben in diesem Jahr die Absatzzahlen von Mitsubishi in Deutschland aber gestimmt. Nach elf Monaten verkaufte die Marke mit dem Diamanten laut Kraftfahrtbundesamt mehr als 48.000 Pkw und damit mehr als beispielsweise Nissan. Für das laufende Jahr hatte sich Mitsubishi das Ziel gesetzt, die 50.000er Grenze zu übertreffen. Verläuft der Dezember ohne größere Zwischenfälle, sollte jene Marke definitiv fallen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45642214 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Die großen Autohändler 2018: Fahrzeugwerke Lueg

Die großen Autohändler 2018: Fahrzeugwerke Lueg

Kein anderes Mercedes-Benz-Handelsunternehmen ist älter als 150 Jahre. Dieses Jubiläum feierte die Fahrzeug-Werke Lueg AG in diesem Jahr in Bochum. Gleichzeitig startete der Händler eine Reihe digitaler Zukunftsprojekte. lesen

Die großen Autohändler 2018: Rosier-Gruppe

Die großen Autohändler 2018: Rosier-Gruppe

Neue Struktur, neue Software, Debütveranstaltungen, digitale Prozesse und zahlreiche Umbauten – die Rosier-Gruppe steht nicht still. Dass der Kunde dabei nicht aus dem Blick gerät, bescheinigte dem Familienunternehmen jüngst eine externe Jury. lesen