Repanet: Problemlose Unfallabwicklung

Seminar soll Prozesse bei der Abwicklung von Unfallreparaturen verbessern

| Autor: Christopher Kampfmann

Repanet-Vorstand Andreas Keller ist zuversichtlich, dass das neue Seminar hilft, Prozesse bei der Abwicklung von Unfallreparaturen zu verbessern.
Repanet-Vorstand Andreas Keller ist zuversichtlich, dass das neue Seminar hilft, Prozesse bei der Abwicklung von Unfallreparaturen zu verbessern. (Foto: Repanet)

Firmen zum Thema

Bei der Abwicklung von Unfallreparaturen entstehen oft Probleme, die die Abläufe unnötig erschweren und so Kosten produzieren. Quali-Car heißt die Initiative, unter der der Bundesverband der Partnerwerkstätten (BVdP) solche Prozessstörungen seit Anfang des Jahres erfasst. „Nach den ersten sechs Monaten zeichnen sich in unseren Analysen erste Trends ab, an welchen Stellen es besonders oft hakt“, so Reinhard Beyer, Vorstandsvorsitzender des BVdP.

Die Ergebnisse aus der weiter andauernden Erhebung nutzt das Werkstattnetzwerk Repanet nun für ein Seminar, das am 16. Juli bei Repanet in Geesthacht bei Lüneburg stattfindet. Ziel der Veranstaltung ist es, häufig auftretende Fehler zukünftig zu vermeiden und so die Prozessabläufe zu verbessern. Repanet konzipiert die eintägige Veranstaltung in Zusammenarbeit mit dem Gutachter-Verband der zertifizierten und anerkannten hauptberuflichen Kfz-Sachverständigen (ZAK).

Ergebnisse zeigen, wo der Schuh drückt

„Die ersten Erfahrungen bei den Quali-Car-Betrieben zeigen auf, in welchen Bereichen bei der Schadenabwicklung der Schuh drückt“, sagt Repanet-Vorstand Andreas Keller. „Wir haben das Seminar inhaltlich so ausgerichtet, dass es die Teilnehmer gezielt dabei unterstützt, die häufigsten Fehlerquellen zu vermeiden.“ Zu den Schwerpunkten gehören die vollständige Erfassung von Schäden inklusive Foto-Dokumentation, die Unterscheidung von Kostenvoranschlägen und Gutachten sowie Tipps zur Schadenkalkulation mit Audatex und DAT. Als Seminarleiter konnte Keller den Kfz-Sachverständigen und ZAK-Vorstand Tobias Metzner gewinnen.

Weitere Informationen und Anmeldeunterlagen erhalten interessierte Betriebe beim Repanet-Service-Center.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 43503134 / Service)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen