Reparaturlackierung: Kühlen Lack bewahren

Bei der Lackierung ist das Energiesparen einer der sprichwörtlichen Dauerbrenner. Denn die Trocknung kostet nicht nur Zeit, sondern auch Geld. Lacke, die bei Raumtemperatur schnell trocknen, sollen Abhilfe schaffen – der Anfang vom Ende der Trockenkabinen?

| Autor: Holger Schweitzer

(Bild: Schweitzer)

Eigentlich ist es nach den Gesetzen der Physik ganz einfach: Will man nasses Material trocknen, geht es schneller bei Wärme als bei kalter Umgebungsluft. Ein Umstand, der uns täglich begleitet – und Hand aufs Herz: Wer trocknet die Wäsche zu Hause noch auf der Leine? Gerne sind wir bereit, für die Anschaffung und den Betrieb eines Wäschetrockners zu zahlen.

Lange galt dieser Grundsatz für die Reparaturlackierung. Hier ist Zeit schließlich sprichwörtlich Geld: Je schneller der aufgetragene Lack trocknet, desto höher ist der mögliche Durchlauf im Betrieb – und damit der Umsatz. In der Konsequenz versuchte man lange, die Trockenzeiten maschinell zu beschleunigen, zum Beispiel durch effizientere Trockenkabinen mit entsprechender Luftführung, Infrarot- oder auch UV-Strahler. Aktuell setzen die Hersteller der Reparaturlacke verstärkt auf die Entwicklung von Lacken, die schnell trocknen, ohne den Trockner anwerfen zu müssen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45499899 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen