Retro Classics: „Markthallen“ sorgen für Orientierung

Messe findet bereits zum 19. Mal statt

| Autor: Steffen Dominsky

Bereits zum 19. Mal findet 2019 die Retro Classics in Stuttgart statt.
Bereits zum 19. Mal findet 2019 die Retro Classics in Stuttgart statt. (Bild: Retro Messen)

In diesem Jahr sollen die Messehallen der Retro Classics wieder voller werden. Im vergangenen Jahr hatten die Macher aufgrund einer Terminüberschneidung mit einer anderen großen Oldtimer-Messe einen Rückgang von fünf Prozent hinnehmen müssen, und das vor dem Hintergrund einer abermals gestiegenen Ausstellungsfläche. Bislang hatte sich die Kurve der Besucherzahlen der Messe in Stuttgart über die Jahre hinweg nur in eine Richtung entwickelt – nach oben.

In diesem Jahr erwarten die Messebesucher rund 140.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche. Die teilt das Retro-Team dieses Mal in drei „Markenhallen“ auf. So wird das L-Bank-Forum (Halle 1) zur Porsche-Halle: Neben Händlern und Clubs stellt sich dort auch das Porsche-Museum vor. Tipp hier: Der ehemalige Werksfahrer Hans Herrmann gibt am Museumsstand zwei Autogrammstunden (Samstag und Sonntag jeweils 14 bis 15 Uhr). In Halle 4, die erstmals den Namen des bayerischen Autobauers BMW trägt, dürfen Besucher sich unter anderem auf eine große Motorsport-Sonderschau freuen.

Retro Classics 2018: Auch mal auf Alt gemacht

Auch das Thema Zweirad soll hier ausführlich gespielt werden. Die neue Paul-Horn-Halle (Halle 10) wird wie schon 2018 zur Präsentationsplattform für Mercedes-Benz. „125 Jahre Motorsport“ ist eines der Themen, für die die Automobile von Mercedes-Benz Classic in diesem Jahr stehen.

Wer eher auf jüngere bzw. ganz neue Fahrzeuge steht, dem offeriert Retro Classics mit den sogenannten Neo Classics ein entsprechendes Angebot. Allen voran Freunde amerikanischer Automobile sollen bei der „Karl Geiger Supercars Show“ auf ihre Kosten kommen. Geöffnet ist die Messe vom 7. bis 10. März jeweils von 9:00 bis 18:00 Uhr. Ein Ticket an der Kassen kostet 20 Euro. Weitere Informationen finden Sie hier.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45746646 / Classic Business)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen