Retro Classics Stuttgart geht zum 20. Mal an den Start

Dieses Mal vom 27. Februar bis 1. März

| Autor: Steffen Dominsky

Seit 2001 gibt es die Retro Classics Stuttgart. Rund 90.000 Besucher zieht sie jedes Jahr an.
Seit 2001 gibt es die Retro Classics Stuttgart. Rund 90.000 Besucher zieht sie jedes Jahr an. (Bild: Dominsky/»kfz-betrieb«)

Firmen zum Thema

Wie schon im vergangenen Jahr bei den Besucherzahlen wieder eine Schippe drauflegen wollen die Macher der Stuttgarter Retro Classics für die 2020er-Auflage. Immerhin öffnet die Messe in diesem Jahr zum 20. Mal ihre Tore. Um das selbst gesteckte Ziel zu erreichen, haben sich die Verantwortlichen um Messe-Initiator Karl Ulrich Herrmann auch einiges einfallen lassen. Ein wichtiges Instrument neben den regulären Ausstellern sind wie bei jeder Oldtimermesse die Sonderschauen. Stuttgart hat davon einige.

Beispielsweise die Sonderschau mit Fahrzeugen der Rofgo Gulf Heritage Collection. Mehr als die Hälfte der 40 Fahrzeuge umfassenden Sammlung, die allesamt die weltberühmte Hellblau-Orange-Rennlackierung tragen, werden gezeigt. Wer dagegen auf Zweiräder steht, den dürfte die Sonderschau „Schweizer Motorräder“ interessieren. Einst gab es bei den Eidgenossen weit über 50 Motorradmarken. Viele sind vergessen – aber ihre Modelle vielfach in Stuttgart zu sehen. Fans deutlich rustikalerer Fortbewegungsmittel kommen bei der Sonderschau „Glühkopf-Legenden“ auf ihre Kosten. Diese widmet sich den alten Lanz-Bulldogs.

Wer sich einen Young- oder Oldtimer zulegen möchte, der wird auf der Retro Classics vielleicht dank der in diesem Jahr erweiterten Fahrzeugverkaufsbörse fündig. Die Galerie des L-Bank-Forums (Halle 1, private Verkaufsbörse), die Oskar-Lapp-Halle (Halle 6, gewerblich) und erstmals auch eine komplette Hälfte von Halle 8 (privat und gewerblich) steht allein dem Fahrzeughandel zur Verfügung. Hinzu kommen weitere Flächen auf der Messepiazza Ost und im Rothauspark. Dass es nicht unbedingt schwindelerregend teuer sein muss, einen Old- oder Youngtimer zu fahren, möchte die Messe mithilfe des erstmals ausgerufenen „Einsteigermarkts“ beweisen. Er befindet sich im westlichen Teil des Rothausparks (zwischen Halle 9 und Halle 10), der 2020 zum ersten Mal stattfindet. Hier werden Fahrzeuge angeboten, die maximal 10.000 Euro kosten.

In diesem Jahr findet die Retro Classics vom 27. Februar bis 1. März statt. Die Öffnungszeiten sind Donnerstag von 11:00 bis 19:00 Uhr und Freitag bis Sonntag von 9:00 bis 18:00 Uhr. Das Ticket kostet an der Kasse 22 Euro (Online: 20 Euro). Weitere Informationen finden Sie auf der Messe-Webseite.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46361204 / Classic Business)

Plus-Fachartikel

Corona-Krise: Finanziell Luft verschaffen

Corona-Krise: Finanziell Luft verschaffen

Die Umsätze bleiben aus, die Kosten laufen aber weiter: Die Corona-Krise hat viele Unternehmen über Nacht in existenzielle Nöte gestürzt. Staatliche Hilfsprogramme sollen Insolvenzen verhindern. Wie Betriebe die Krise überbrücken können. lesen

Wellergruppe: Keine Tageszulassung mehr

Wellergruppe: Keine Tageszulassung mehr

Über das abgelaufene Autojahr 2019 äußert sich Burkhard Weller zufrieden. Weder Dieselquote noch E-Mobilität machen den Unternehmer nervös. Spricht er jedoch über das Zusammenspiel zwischen Hersteller und Handel, ist es mit der Ruhe vorbei. lesen