Retromotion: „Göttliche“ Ersatzteilhilfe

Mit einem interessanten Geschäftsmodell möchte Retromotion zu einer Plattform für Teilesuchende und -bietende bei Oldtimern werden: Was Interessierte dort nicht finden, organisiert ein „Erkunder“ bzw. „wünscht“ das Start-up per 3D-Druck herbei.

| Autor: Steffen Dominsky

Selbst beten brachte die Werkstatt eines Ferrari-Mondial-Besitzers nicht weiter: Den abgebrochenen Türöffner bekam sie weder für Geld noch für gute Worte zu kaufen. Weiterhelfen konnte letztendlich der Klassik-Ersatzteilspezialist Retromotion in Form einer 3D-Druck-Reproduktion.
Selbst beten brachte die Werkstatt eines Ferrari-Mondial-Besitzers nicht weiter: Den abgebrochenen Türöffner bekam sie weder für Geld noch für gute Worte zu kaufen. Weiterhelfen konnte letztendlich der Klassik-Ersatzteilspezialist Retromotion in Form einer 3D-Druck-Reproduktion. (Bild: picture alliance/AP Images)

Woher nehmen und nicht stehlen?“ Das bekannte Sprichwort gilt für zahlreiche Lebenslagen – auch für den Bezug von Fahrzeugersatzteilen. Allen voran dann, wenn die Produktion eines Modells schon viele Jahre zurückliegt. Die bekannte Selbstverpflichtung diverser Autobauer, bis zu zehn oder 15 Jahre nach Auslaufen der Produktion eine Ersatzteilversorgung zu garantieren, läuft bei Oldtimern oft ins Leere. Das weiß jeder, der nicht gerade einen VW, BMW, Mercedes oder Porsche sein Eigen nennt bzw. Kunden mit einem solchen betreut. Während diese Hersteller – neuerdings auch Jaguar Land Rover – sich bemühen, so etwas wie eine Grundversorgung sicherzustellen, sieht es beim Rest meist mau aus.

Dreimal Ferrari-Türöffner: Links das in der Mitte gebrochene Original, in der Mitte das mittels 3D-Druck nachgefertigte Rohteil und rechts die fertig bearbeitete Replik.Dreimal Ferrari-Türöffner: Links das in der Mitte gebrochene Original, in der Mitte das mittels 3D-Druck nachgefertigte Rohteil und rechts die fertig bearbeitete Replik. (Bild: Retromotion)

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45770989 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen