Richter prüft formelle Ermittlungen gegen Ghosn wegen Veruntreuung

Vorermittlungen durch französische Staatsanwaltschaft seit einem Jahr

| Autor: dpa

Ghosn wird unter anderem verdächtigt, zwei Privatpartys im Schloss von Versailles organisiert zu haben.
Ghosn wird unter anderem verdächtigt, zwei Privatpartys im Schloss von Versailles organisiert zu haben. (Bild: Conférence de Carlos Ghosn (X 1974) / Ecole polytechnique / CC BY-SA 2.0)

Die französische Justiz hat einen weiteren Schritt in der Untersuchung der mutmaßlichen Veruntreuung von Geldern bei Renault durch Ex-Chef Carlos Ghosn gemacht. Ein Richter sei nun damit beauftragt, ein formelles Ermittlungsverfahren zu dem Fall einzuleiten, teilte die Staatsanwaltschaft von Nanterre mit. Dabei gehe es unter anderem um Vorwürfe des Missbrauchs von Unternehmenseigentum, Vertrauensbruch und Verschleierung bei dem französischen Autobauer. Die Staatsanwaltschaft hatte vor rund einem Jahr Vorermittlungen begonnen. Diese Untersuchungen zielten auf verdächtige Finanzströme zwischen Renault und einem Vertriebshändler im Oman ab, erklärte die Staatsanwaltschaft.

Zudem würden Kosten für Dienstleistungen wie Veranstaltungen und Reisen untersucht, die durch das niederländische Gemeinschaftsunternehmen von Renault und Nissan (RNBV) bezahlt worden seien.

Privatpartys im Schloss von Versailles

Der einst mächtige Konzernchef wird verdächtigt, zwei private Partys im Schloss von Versailles organisiert zu haben. Er soll dabei persönlich von einem Sponsoring-Vertrag mit dem Barockschloss profitiert haben.

Der Ex-Manager war am 19. November 2018 in Tokio unter anderem wegen Verstoßes gegen Börsenauflagen festgenommen und angeklagt worden. Im April 2019 wurde der gebürtige Brasilianer unter strengen Auflagen auf Kaution aus der Untersuchungshaft entlassen. Ghosn floh dann Ende Dezember unter abenteuerlichen Umständen in einem Privatjet nach Beirut – angeblich in einer Kiste versteckt.

Ghosn nutzte für seine Flucht illegal türkische Privatjets

Ghosn nutzte für seine Flucht illegal türkische Privatjets

03.01.20 - Neuigkeiten in der Causa Carlos Ghosn: Für seine Flucht aus Japan nutzte der Ex-Autoboss offenbar türkische Privatjets – illegal, wie die Betreiberfirma anmerkt. Kurz vor seiner Ausreise soll Ghosn zudem noch gefilmt worden sein. lesen

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46376483 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Corona-Krise: Finanziell Luft verschaffen

Corona-Krise: Finanziell Luft verschaffen

Die Umsätze bleiben aus, die Kosten laufen aber weiter: Die Corona-Krise hat viele Unternehmen über Nacht in existenzielle Nöte gestürzt. Staatliche Hilfsprogramme sollen Insolvenzen verhindern. Wie Betriebe die Krise überbrücken können. lesen

Wellergruppe: Keine Tageszulassung mehr

Wellergruppe: Keine Tageszulassung mehr

Über das abgelaufene Autojahr 2019 äußert sich Burkhard Weller zufrieden. Weder Dieselquote noch E-Mobilität machen den Unternehmer nervös. Spricht er jedoch über das Zusammenspiel zwischen Hersteller und Handel, ist es mit der Ruhe vorbei. lesen