Rückschlag für Knorr-Bremse bei geplanter Haldex-Übernahme

Schwedische Börsenaufsicht lehnt Fristverlängerung ab

| Autor: dpa

(Bild: Haldex/Grayling)

Niederlage für den Münchner Bremsenhersteller Knorr-Bremse: Die schwedische Börsenaufsicht hat eine Verlängerung des Übernahmeangebots an die Aktionäre des schwedischen Konkurrenten Haldex abgelehnt.

Knorr-Bremse hatte die Frist wegen der Kartellprüfung der EU-Kommission bis Anfang Februar verlängern wollen. Dies sei jedoch mit den schwedischen Übernahmeregelungen nicht vereinbar, so die Börsenaufsicht. Haldex begrüßte die Entscheidung. Knorr-Bremse erklärte, das Unternehmen habe sich einen anderen Ausgang gewünscht und werde die Situation nun prüfen.

Knorr-Bremse will 125 schwedische Kronen je Aktie und damit umgerechnet insgesamt rund 582 Millionen Euro für die Übernahme bezahlen. Die Freigabe der Behörden gestaltet sich jedoch schwierig, mehrfach hat Knorr-Bremse daher bereits die Angebotsfrist verlängert.

Zuletzt hatten die Münchner die Verlängerung bis Februar 2018 beantragt. Im Herbst vergangenen Jahres hatten sie mit ihrem Angebot den Autozulieferer ZF Friedrichshafen ausgestochen, der rund ein Fünftel an Haldex besitzt.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44877927 / Nutzfahrzeuge)

Plus-Fachartikel

Nutzfahrzeuge: Weil’s ohne Software hart wär’

Nutzfahrzeuge: Weil’s ohne Software hart wär’

Was für Pkws recht ist, kann für Nutzfahrzeuge nur billig sein: autonomes Fahren, vernetzte Systeme, Datentransfer, alternative Antriebe. Doch ohne Software-Kompetenz wird es gerade für die Lkw-Branche schwer. Ein Blick in die Gegenwart und Zukunft der Digitalisierung. lesen

Nfz-Kälteanlagen: Eiskalt erwischt?

Nfz-Kälteanlagen: Eiskalt erwischt?

Klima-Sachkundenachweis: Wer da mit „Klar, hab ich!“ antwortet, sollte besser zwei Mal hinsehen. Für alle, die an Kühl-Lkws und -aufliegern schrauben, hat der Gesetzgeber Neuerungen parat. lesen