Rüge für BMW nach tödlichem Unfall in Großbritannien

Hinausgezögerter Rückruf möglicherweise schuld

| Autor: dpa

(Bild: gemeinfrei / CC0)

Ein britisches Untersuchungsgericht hat den deutschen Autobauer BMW im Zusammenhang mit dem Tod eines Autofahrers gerügt. Der Mann war im Dezember 2016 ums Leben gekommen, nachdem sein Auto war gegen einen Baum geprallt war. Er hatte versucht, einem BMW auszuweichen, der wegen eines kompletten Elektronikausfalls im Dunkeln auf der Straße nur schwer zu erkennen war.

Die richterliche Untersuchung, die am Freitag veröffentlicht wurde, kommt zu dem Schluss, dass der Autobauer nachlässig gehandelt hat. Das Problem war demnach zum Zeitpunkt des Unfalls längst bekannt. Doch BMW zögerte, alle Fahrzeuge zurückzurufen, die von dem Defekt betroffen sein könnten. Auch die britische Verkehrssicherheitsbehörde DVSA wird in dem Bericht heftig kritisiert. Sie hätte BMW zu der Rückrufaktion verpflichten müssen, hieß es. Eine strafbare, grobe Fahrlässigkeit konnte die Untersuchung aber keinem der Beteiligten nachweisen.

BMW in Großbritannien teilte mit, man werde sich mit der Kritik auseinandersetzen. Sicherheit stehe für das Unternehmen an erster Stelle. Erste Mitte Mai dieses Jahres hatte BMW angekündigt, wegen des Defekts 312.000 Fahrzeuge in Großbritannien zurückzurufen. Schuld an den plötzlichen Stromausfällen sollen Abnutzungserscheinungen am Stecker eines Stromverteilers sein.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45347136 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Trade-in-Plattformen: Ein Autoheld für alle Fälle

Trade-in-Plattformen: Ein Autoheld für alle Fälle

Um ihre Inzahlungnahme-Quote zu erhöhen, können Autohäuser mit Onlineriesen wie Auto 1 kooperieren, spezielle Tools wie Autouncle integrieren oder an Plattformen anderer Händler partizipieren. Eine davon ist ein wahrer Autoheld. lesen

Transparenzregister: Neue Pflichten

Transparenzregister: Neue Pflichten

Am 26. Juni 2017 trat das neue Geldwäschegesetz in Kraft. Gleichzeitig führte die Bundesregierung das Transparenzregister ein. Wenigen Betrieben des Kfz-Gewerbes ist bekannt, dass auch sie von der neuen Meldepflicht betroffen sind. lesen