Ruhrdeichgruppe: Opel-Integration in Krefeld

Gruppe steigerte Opel-Verkäufe deutlich

| Autor: Jens Rehberg

Opel ist jetzt auch an der Saalestraße 15 in Krefeld präsent.
Opel ist jetzt auch an der Saalestraße 15 in Krefeld präsent. (Foto: Ruhrdeich)

Die Ruhrdeichgruppe hat am vergangenen Wochenende in Krefeld ihren aufwendig umgebauten und zugleich erweiterten Standort wiedereröffnet. In sechs Monaten Bauzeit wurden für die separate Vermarktung der drei Fabrikate Citroën, Peugeot und Opel insgesamt 1.200 Quadratmeter Schauraumfläche neu gestaltet. Zudem entstand ein neues Service-Center. Die drei Fabrikate präsentieren sich jetzt gemäß der jeweils aktuellen CI-Standards. Insgesamt investierte das Unternehmen nach Angaben von Firmenchef Peter Gerards 1,5 Millionen Euro.

Mit den beiden PSA-Marken handelt die Ruhrdeich-Vertriebstochter Auto Parc France GmbH in Krefeld bereits seit langem. Das Rüsselsheimer Fabrikat kam im Zuge der Umbauarbeiten unter einer eigenen Vertriebs-GmbH nun dazu. Gerards hat Opel seit knapp einem Jahr in seinem Markenportfolio – nach dem Ende der Zusammenarbeit mit Nissan übernahm der Händler die sechs nordrhein-westfälischen Opel-Filialen der Dinnebier-Gruppe. Laut Gerards verlief der Umstieg bislang erfolgreich – in den ersten fünf Monaten des laufenden Jahres habe man das Opel-Volumen an den zugekauften Standorten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum fast verdoppeln können.

Aber auch mit Peugeot und Kia machte die Gruppe in der ersten Jahreshälfte gute Geschäfte. Bei beiden Marken habe man das Neuwagenvolumen um mehr als 40 Prozent zum Vorjahr steigern können – allerdings nicht zuletzt im Zuge von Standorterweiterungen. An dem jetzt wiedereröffneten Krefelder Standort will Peter Gerards mittelfristig 1.000 Neu- und Gebrauchtfahrzeuge pro Jahr verkaufen.

In Krefeld sind aktuell 27 Mitarbeiter beschäftigt. Da Gerards im operativen Bereich die Marken konsequent auseinanderhält, gibt es an dem Standort im Verkauf pro Marke jeweils einen leitenden Mitarbeiter: Martin Sladek (Peugeot), Sven Gliewe (Citroen) und Christoph Nehnes (Opel). Serviceleiter ist Christian Schönfeld.

Die Ruhrdeichgruppe mit insgesamt rund 330 Mitarbeitern ist an 13 Standorten im Großraum westliches Ruhrgebiet und am Niederrhein aktiv. 2014 machte das Autohandelsunternehmen einen Jahresumsatz von rund 110 Millionen Euro und vermarktete 7.180 Neu- und Gebrauchtwagen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 43478504 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Zusatzgeschäft E-Bikes: Die Turbostufe einschalten

Zusatzgeschäft E-Bikes: Die Turbostufe einschalten

Während die Höfe der Autohändler überquellen, kommen die E-Bike-Händler mit dem Auffüllen ihrer Lager kaum nach. Warum also nicht ein zweites Standbein mit Zweirädern aufbauen? Drei Autohäuser haben das getan – auf ganz unterschiedliche Art. lesen

Zusatzgeschäfte: Ein Riecher für’s Geschäft

Zusatzgeschäfte: Ein Riecher für’s Geschäft

Das Autohaus Herold in Lauf ist so breit aufgestellt wie kaum ein anderer Betrieb: Neben Autos verkauft man auch Motorräder, betreibt eine Tankstelle und einen Pizza-Imbiss. Das zahlt sich nicht erst seit der Coronakrise aus. lesen