Rundfunkgebühr: Kfz-Gewerbe legt Verfassungsbeschwerde ein

Branche wehrt sich gegen Gebühren auf Vorführwagen

| Autor: Christoph Baeuchle

Rundfunkgebühren für Vorführfahrzeuge bleiben ein Ärgernis. Warum Pkw nicht als nicht-betiragspflichtige Handelsware behandelt werden, muss nun das Verfassungsgericht prüfen.
Rundfunkgebühren für Vorführfahrzeuge bleiben ein Ärgernis. Warum Pkw nicht als nicht-betiragspflichtige Handelsware behandelt werden, muss nun das Verfassungsgericht prüfen. (Bild: Volkswagen)

Das Kfz-Gewerbe will weiter gegen die aus seiner Sicht ungerechtfertigten Rundfunkgebühren für Vorführwagen vorgehen. Das Reutlinger Autohaus Menton hat – unterstützt durch den Zentralverband des Deutschen Kraftfahrzeuggewerbes und das Kfz-Gewerbe Baden-Württemberg – beschlossen, den Weg einer Verfassungsbeschwerde zu gehen.

Der Schritt ist die logische Folge, nachdem das Verwaltungsgericht Sigmaringen Anfang Februar 2017 (Az: 5 K 2704/15) im Musterverfahren des Kfz-Gewerbes entschieden hat, dass auch auf Vorführfahrzeuge Rundfunkbeiträge zu entrichten sind. Ein Argument der Prozessbeteiligten ist nach wie vor, dass Vorführwagen als nicht-beitragspflichtige Handelsware zu gelten haben und dafür kein Rundfunkbeitrag zu entrichten ist.

Die Verwaltungsrichter hatten ihr Urteil mit den §§ 5 und 6 Rundfunkbeitragsstaatsvertrag (RBStV) begründet. Danach sei für jedes im nicht privaten Bereich zugelassene Kraftfahrzeug ein Drittel des Rundfunkbeitrages zu entrichten, wenn das Fahrzeug zu gewerblichen Zwecken des Inhabers genutzt werde. Dies gilt auch für die 40 vom Autohaus Menton für Probefahrten zugelassenen Vorführwagen. Denn die gemeldeten Kraftfahrzeuge (nach Abzug des beitragsfreien Kraftfahrzeugs pro Betriebsstätte) sind unstreitig auf das klagende Autohaus zugelassen. Auch habe das Autohaus die Fahrzeuge „zu gewerblichen Zwecken oder einer anderen selbstständigen Erwerbstätigkeit“ genutzt.

Aus Sicht der Richter sind die auf das Autohaus zugelassenen Fahrzeuge bis zu ihrem Verkauf dem Betriebsvermögen zuzurechnen. Darüber hinaus stehe dem Kläger die begehrte Befreiung der Kraftfahrzeuge von der Beitragspflicht nicht zu, da sie der RBStV ausschließlich für den privaten Bereich vorsehe.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45218535 / Verbände)

Plus-Fachartikel

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen

Werkstattkonzepte: Markenpartner durch die Hintertür

Werkstattkonzepte: Markenpartner durch die Hintertür

Werkstattkonzepte für den freien Markt gibt es nicht nur vom Teilegroßhandel, sondern auch von Autoherstellern. Besonders weit ist PSA mit seiner Kette Eurorepar Car Service. Doch andere Konzerne ziehen jetzt nach. lesen