Russischer Automarkt rollt rückwärts

Weniger Neuzulassungen im ersten Halbjahr

| Autor: Andreas Grimm

(Foto: Pixabay)

Der russische Automarkt fährt nach der starken Entwicklung im vergangenen Jahr, als die Verkäufe um fast 13 Prozent zulegten, wieder im Rückwärtsgang. Laut einer Auswertung der Vereinigung Europäischer Unternehmen (AEB) kamen in den ersten sechs Monaten dieses Jahres 2,4 Prozent weniger neue Pkw und leichte Nutzfahrzeuge auf die Straßen als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Insgesamt lieferten die russischen Händler im bisherigen Jahresverlauf 828.750 Neufahrzeuge aus. Die rückläufige Entwicklung hat sich dabei im zweiten Quartal deutlich verstärkt. Nach drei Monaten war der russische Neuwagenmarkt nur 0,3 Prozent im Minus. Das zweite Quartal sei deutlich herausfordernder gewesen als das erste, bestätigte nun Jörg Schreiber, Vorsitzender des Arbeitskreises der Autobauer im AEB.

Für das zweite Halbjahr erwartet er keine fundamentale Verbesserung der Lage. Ein Marktwachstum im Jahr 2019 könne so gut wie ausgeschlossen werden. Selbst bei einer Trendumkehr sei bestenfalls noch ein Verkaufsergebnis auf Vorjahresniveau denkbar.

Die rückläufige Entwicklung trifft allerdings nicht alle Marken. Speziell Marktführer Lada konnte sich bislang vom rückläufigen Trend abkoppeln. Die Verkäufe des einheimischen Fabrikats legten um 3 Prozent auf 174.200 Neuwagen zu. Damit liegt der Marktanteil der Renault-Nissan-Tochter nun bei 21 Prozent. Auch der stärkste Verfolger Kia schaffte mit 111.600 Erstzulassungen noch ein leichtes Plus von 400 Einheiten und Hyundai auf Platz drei legte mit 88.000 Auslieferungen ebenfalls noch 1 Prozent zu.

Ein weiterer Gewinner in den Verkaufs-Top-Ten des ersten Halbjahres ist Skoda. Die Tschechen steigerten ihren Absatz um 10 Prozent auf knapp 40.000 Einheiten.

Andere Importeure verloren dagegen erheblich an Kunden. Am stärksten betroffen ist Ford mit einem Absatzrückgang um 18 Prozent. Nissan verlor 15 Prozent und Renault verkaufte 9 Prozent weniger Autos. Allerdings trifft die Entwicklung nicht allein westliche Marken. Auch der einheimische Transporterhersteller GAZ verlor 4 Prozent seiner Käufer.

Lada zieht sich aus Westeuropa zurück

Lada zieht sich aus Westeuropa zurück

12.04.19 - Angesichts der strengen technischen Vorgaben für Neuwagen zieht der russische Autobauer Avtovaz-Lada die Reißleine. Ab 2020 werden keine Autos mehr nach Westeuropa geliefert – und damit auch nicht nach Deutschland. Ein bisschen weitermachen will der deutsche Importeur dennoch. lesen

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 46020214 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Bank 11: Digital aufrüsten

Bank 11: Digital aufrüsten

Der Geschäftsführer der Bank 11, Jörn Everhard, ist sich sicher, dass der Onlinehandel zunehmen wird. Die Bank hat mit ihrer Digitalstrategie dieser Entwicklung Rechnung getragen. Jetzt muss der Handel nachziehen. lesen

Autobanken: Automobil am Ball bleiben

Autobanken: Automobil am Ball bleiben

Ohne die Finanzdienstleistungen wären die Absatzrekorde der deutschen Hersteller in den vergangenen Jahren nicht möglich gewesen. Jetzt sind aber neue Geschäftsmodelle gefragt, wollen die Autobanken auf Dauer erfolgreich bleiben. lesen