Schadenmanagement: Ruhepol im Schadenprozess

Damit ein Autohaus nach einer Unfallreparatur nicht auf den Kosten sitzenbleibt, muss der Betrieb strukturiert arbeiten und konsequent dokumentieren. Bei der BMW Helming & Sohn GmbH zählt man dafür auf das TÜV-Nord-Schadenportal.

| Autor: Holger Schweitzer

Gutachten anstatt Kostenvoranschläge beugen möglichen Kürzungen durch Versicherungen vor. Bei Helming & Sohn bindet man konsequent Sachverständige und Rechtsanwälte über das TÜV-Nord-Schadenportal ein.
Gutachten anstatt Kostenvoranschläge beugen möglichen Kürzungen durch Versicherungen vor. Bei Helming & Sohn bindet man konsequent Sachverständige und Rechtsanwälte über das TÜV-Nord-Schadenportal ein. (Bild: »kfz-betrieb«/Schweitzer)

Versicherer kürzen regelmäßig beim Abwickeln und Abrechnen von Unfallschäden: Keine Rechnungsposition ist davor sicher. Mal sind es Ersatzteile für wenige Euro, manchmal auch wesentlich teurere Reparaturpositionen. Auch das Autohaus Helming & Sohn kann von genügend Beispielen berichten. So falle beispielsweise bei einer Versicherung auf, dass sie regelmäßig bestimmte Positionen kürzt, berichtet Claudia Niermann, die den Geschäftsbereich Aftersales für alle sechs Standorte des Unternehmens leitet. Helming & Sohn betreibt an seinem Stammsitz in Lingen ein BMW- und Mini-Autohaus sowie drei weitere Autohäuser mit Mini-Service in der weiteren Umgebung. Neben diesen Niederlassungen betreibt das Unternehmen ein Motorradzentrum der Marken BMW und Triumph sowie seit Kurzem ein BMW-Gebrauchtwagenzentrum und ein BMW-Motorradhaus.

V. li.: Helming & Sohn-Geschäftsführer Achim Helming, Schadenmanager Thorsten Nieters und Aftersales-Leiterin Claudia Niermann kooperieren beim Schadenmanagement mit dem TÜV-Nord-Team, bestehend aus Account-Manager Thorsten Schmitz und Teamleiter Autohaus und Werkstätten Erhard Schomaker.V. li.: Helming & Sohn-Geschäftsführer Achim Helming, Schadenmanager Thorsten Nieters und Aftersales-Leiterin Claudia Niermann kooperieren beim Schadenmanagement mit dem TÜV-Nord-Team, bestehend aus Account-Manager Thorsten Schmitz und Teamleiter Autohaus und Werkstätten Erhard Schomaker. (Bild: »kfz-betrieb«/Schweitzer)

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45951643 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen