Schadenprävention: Schlaf beruhigt weiter!

Eigentlich freuen sich Autohauschefs über Besucher. Doch nicht über die, die Samstagnacht unangekündigt kommen. Auto- und Teilediebstähle sowie Vandalismus bereiten einem nicht nur böse Überraschungen. Sie kosten auch viel Geld.

| Autor: Michael Blumenstein

Gut konzipierte Sicherheitssysteme verringern nicht nur die Versicherungsbeiträge. Sie geben den Betriebsinhabern auch ein sicheres Gefühl vor dem Schlafengehen.
Gut konzipierte Sicherheitssysteme verringern nicht nur die Versicherungsbeiträge. Sie geben den Betriebsinhabern auch ein sicheres Gefühl vor dem Schlafengehen. (Bild: © tab62 - stock.adobe.com)

Glaube nie einer Statistik, die Du nicht selbst erstellt hast. So lautet ein Sprichwort. Aber den Zahlen des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) kann man vertrauen – leider. Laut GDV gehen die Autodiebstähle zwar seit Mitte der Neunzigerjahre zurück. So sank die Anzahl von rund 100.000 entwendeten Fahrzeugen auf gut 18.000 im Jahr 2016. Der Schadenaufwand sank im selben Zeitraum aber nur um etwas mehr als die Hälfte auf rund 300 Millionen Euro. Hinzu kommt eine weitere Zahl: 219 Millionen Euro. Auf diese Summe beläuft sich die Versicherungsleistung im Jahr 2016 für Teileentwendungen. Also Schäden, die durch den Klau von Navis, Scheinwerfern und Alurädern entstanden sind.

Diese Zahlen können addiert werden und besagen, dass sich Schäden durch Autodiebstahl und -einbruch in Deutschland auf rund eine halbe Milliarde Euro im Jahr summieren. Und ein großer Teil davon kommt direkt aus den Autohäusern. Eine weitere Aufschlüsselung, die skizziert, wie viel Prozent der Diebstähle direkt auf Autohaus-Standflächen stattfinden, gibt es nicht. Weder Versicherungen noch die Polizei können das auf Nachfrage beziffern.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45258977 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Bremsenservice: Modular ausgetauscht

Bremsenservice: Modular ausgetauscht

Für ABS-Ausfälle ist meist ein Drucksensor verantwortlich, der in der Hydraulikeinheit des ABS-Steuergeräts sitzt. Diese lässt sich nun mit einem neuen Ersatzteil von Continental einzeln austauschen. lesen

Bremsprüfstände: Schluss mit Warten!

Bremsprüfstände: Schluss mit Warten!

Viele alte Bremsprüfstände erfüllen die mechanischen Anforderungen der Bremsprüfstandsrichtlinie von 2011. Doch ohne ASA-Livestream sind sie trotzdem Kandidaten fürs Alteisen. Eine neue universelle Nachrüstlösung schafft kostengünstig Abhilfe. lesen