Digitalisierung Schaeffler: Neues Internetportal für die Werkstätten

Autor: Jan Rosenow

Der Autozulieferer Schaeffler hat sein Aftermarketportal komplett überarbeitet. Dieses ist aber nur einer von drei Kommunikationskanälen, die das Unternehmen in Richtung der Kfz-Betriebe unterhält.

Firmen zum Thema

Neben der neuen Aftermarket-Website betreibt Schaeffler auch sein Schulungsportal Repxpert und eine App.
Neben der neuen Aftermarket-Website betreibt Schaeffler auch sein Schulungsportal Repxpert und eine App.
(Bild: Schaeffler)

Unter der Adresse aftermarket.schaeffler.de finden Werkstattprofis und Handelspartner des Autozulieferers Schaeffler ab sofort ein deutlich umfangreicheres Produkt- und Dienstleistungsangebot. Neben allgemeinen Informationen zum Markt und zu den Produkten des fränkischen Unternehmens können Kfz-Betriebe tief in die Produktkategorien Antrieb, Motor und Fahrwerk eintauchen und Details zu den Produkten und Reparaturverfahren abfragen.

Gibt der Nutzer eine Artikelnummer ein, gelangt er direkt in den Onlinekatalog, der ebenfalls neu entwickelt wurde. Dieser enthält unter anderem fahrzeugspezifische Montage- und Serviceinformationen, die OE-Nummer und zeigt die Verfügbarkeit an. Das passende Ersatzteil ist durch verschiedene Sucheinstiege einfach zu finden. Innerhalb der Website ist ein Wechsel zwischen Onlinekatalog, Produktportfolio und dem Werkstattportal Repxpert möglich.

Erstmals Online-Training auf der eigenen Plattform

Wie viele Unternehmen hat auch Schaeffler die digitale Kommunikation mit den Kunden im Jahr 2020 deutlich ausgeweitet. Das teilte der Autozulieferer »kfz-betrieb« auf Anfrage mit. Die Aftermarket-Sparte stellte alle technischen Trainings auf Online-Schulungen um und führte über die Servicemarke Repxpert Trainings über Plattformen wie Youtube, Facebook, Skype, Teams oder Zoom durch. Erstmals strahlte Schaeffler auch ein E-Learning auf seiner eigenen Plattform www.repxpert.de aus, an dem seither schon mehr als 1.500 Personen teilgenommen haben.

Die dritte Kommunikationsplattform zwischen Schaeffler und seinen Werkstattpartnern ist die Repxpert Mobile App. Mit ihr können Werkstätten nicht nur den Tecdoc-Katalog nutzen, sondern auch alle Hersteller und Produkte suchen.

Ende des Jahres 2020 ist noch die bekannte Reparaturdatenbank RMI aus dem Hause Tec-Alliance dazugekommen. Sie ist mit dem Teilekatalog verknüpft und gewährt Zugang zu den fahrzeugspezifischen Einbauanleitungen für Schaeffler-Produkte.

Mehr eigene Videos als digitales „Bildungsfernsehen“

Neben dem Launch des neuen Aftermarketportals plant Schaeffler für 2021 weitere digitale Aktivitäten: So soll es spezielle Trainings mit einer begrenzten Teilnehmerzahl und unter vorheriger Anmeldung geben. Auf diese Weise will man eine möglichst hohe Interaktivität mit den Teilnehmern erreichen.

Da immer mehr Werkstätten Instagram nutzen, will der Ersatzteilspezialist sein Angebot um diesen Kanal erweitern. Und nicht zuletzt plant Schaeffler die Produktion von Reparaturvideos als digitales „Bildungsfernsehen“ für die Kfz-Betriebe.

Neben Schaeffler intensivieren derzeit viele Autozulieferer ihre Bemühungen, den Kfz-Betrieben Informationen auf digitalem Wege zur Verfügung zu stellen und die Digitalisierung in den Betrieben selbst voranzutreiben. Einen Überblick finden Sie im Thema der Woche der »kfz-betrieb«-Ausgabe 3-4/2021, die am 29. Januar erscheint.

(ID:47068999)

Über den Autor

 Jan Rosenow

Jan Rosenow

Ressortleiter Service & Technik, Vogel Communications Group