Scheinwerferprüfplatz-Vermessung: Lichtei des Kolumbus?

Die Aufstellfläche für den HU-Scheinwerferprüfplatz zu vermessen, ist erstens verdammt aufwendig. Und zweitens kostet es richtig Kohle, wenn es darum geht, diese zu begradigen. „Falsch!“, sagt Dekra und führt seine geniale Zwei-in-einem-Lösung an.

| Autor: Steffen Dominsky

Mit dem neuen Dekra-Verfahren lassen sich „im Handumdrehen“ Kunststoffplatten fräsen, die als Negativform vorhandene Bodenunebenheiten exakt ausgleichen. Die Kosten sollen sich im mittleren dreistelligen Euro-Bereich bewegen.
Mit dem neuen Dekra-Verfahren lassen sich „im Handumdrehen“ Kunststoffplatten fräsen, die als Negativform vorhandene Bodenunebenheiten exakt ausgleichen. Die Kosten sollen sich im mittleren dreistelligen Euro-Bereich bewegen. (Bild: ©Thomas Kueppers)

Er wird steigen, der Aufwand für das Vermessen von HU-Scheinwerferprüfplätzen, unter anderem einem engeren Messraster sei Dank – siehe vorhergehende Seiten. Alle 50 bzw. 25 Zentimeter ist heute bzw. künftig ein Messwert zu ermitteln. Auch das neue „Alternativverfahren“ („Richtlattenmethode“) macht die Sache weder schneller noch günstiger. Doch genau das verlangt der Markt: Eine Methode, mit der man besagte Flächen schneller und einfacher und nicht langsamer als bisher vermessen kann, das wär’s! „Gibt’s jetzt!“, heißt es dazu aus dem Hause Dekra. Mithilfe eines lasergestützten Messwagens gelingt besagte Vermessung rasend schnell – im Vergleich zu anderen Methoden.

Der „Laserhund“: Über die Aufstellflächen gezogen erstellt er ein digitales Relief von diesen. Er erfasst präzise vorhandene Erhöhungen und Vertiefungen. Mit den Daten wird dann eine Trockenbaufräsmaschine gefüttert.Der „Laserhund“: Über die Aufstellflächen gezogen erstellt er ein digitales Relief von diesen. Er erfasst präzise vorhandene Erhöhungen und Vertiefungen. Mit den Daten wird dann eine Trockenbaufräsmaschine gefüttert. (Bild: Dekra)

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45693607 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Fahrzeugtechnik: Neu neun elf

Fahrzeugtechnik: Neu neun elf

Die mittlerweile achte Generation des Porsche 911 versucht technisch das Unmögliche: perfekter als der vermeintlich perfekte Vorgänger zu sein. Optisch darf der Carrera dagegen Anleihen bei seinen Ahnen nehmen – oder muss? lesen

Lacktechnik: Der Lack ist ab

Lacktechnik: Der Lack ist ab

Eine saubere Spritzpistole ist die Basis für einen perfekten Lackauftrag. Herkömmliche Reinigungsmittel belasten die Raumluft stark mit flüchtigen Kohlenwasserstoffen, hinterlassen aber trotzdem qualitätsmindernde Ablagerungen. Das muss nicht mehr sein. lesen