Scheinwerferprüfung: Bremslicht

Ab dem 1.1.2018 müssen bei der HU eingesetzte Prüfmittel kalibriert werden. Prüforganisationen haben diesbezüglich lange Zeit keinen Gang reingekriegt. Mittlerweile qualmen die Räder. Doch die Fuhre nimmt nur langsam Fahrt auf – viel zu langsam.

| Autor: Steffen Dominsky

Zu lange standen die Überwachungsorganisationen in Sachen Kali- brierung, allen voran beim Scheinwerferprüfplatz, auf der Bremse. Werkstätten, die ab 1. Januar keine entsprechenden HU-Prüfmittel vorhalten, können mit „Gnade“ durch die Behörden rechnen – aber nur im streng geprüften Einzelfall.
Zu lange standen die Überwachungsorganisationen in Sachen Kali- brierung, allen voran beim Scheinwerferprüfplatz, auf der Bremse. Werkstätten, die ab 1. Januar keine entsprechenden HU-Prüfmittel vorhalten, können mit „Gnade“ durch die Behörden rechnen – aber nur im streng geprüften Einzelfall. (Bild: picture alliance/dpa)

Wann ist ein Rückschritt ein Fortschritt? Na dann, wenn man vor dem Abgrund steht! Im Allgemeinen könnte man auf diesen Kalauer mit einem geschmunzelten „haha“ antworten. Im Speziellen, d. h. im Hinblick auf die HU-Scheinwerferprüfrichtlinie, bleibt einem als Beteiligtem dieses jedoch frühzeitig im Hals stecken. Hier gibt es kein Zurück mehr. Fest zementiert wie der Zeitpunkt eines Raketenstarts ist der 1.1.2018. Ab diesem Datum greift die nächste Stufe des Schreckensgespenstes „Kalibrierung von Prüfmitteln im Rahmen der Hauptuntersuchung“. Zu Deutsch: Ab dem Zeitpunkt müssen auch Scheinwerferprüfplätze mittels „richtigem“ Kalibrierverfahren alle zwei Jahre kontrolliert werden.

Bislang durften Überwachungsorganisationen (ÜOs) sowie Sachkundige, zu denen auch qualifizierte Stückgutprüfer zählen, Scheinwerferprüfplätze gemäß eines Übergangsverfahrens nach sagen wir nicht ganz so strengen Kriterien abnehmen. Zwar musste im Fall der erstgenannten ÜOs das Verfahren von der alles überwachenden Deutschen Akkreditierungsstelle (DAkkS) abgesegnet werden, die Überwacher selbst müssen aber bei der DAkkS (noch) nicht vollständig akkreditiert sein. Doch damit ist zum 31. Dezember Schluss.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45032317 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Unternehmensfinanzierung: Finanzen neu justieren

Unternehmensfinanzierung: Finanzen neu justieren

Wer seinen Händlervertrag verliert, muss häufig auch seine Kredite neu regeln, da ihm dann auch meist der Zugang zur Herstellerbank fehlt. Der Unternehmensberater Carl-Dietrich Sander gibt Tipps, wie man mit einer solchen Situation umgehen sollte. lesen

Vertrag weg – was nun?

Vertrag weg – was nun?

Immer wieder passiert es: Der Hersteller kündigt seinem langjährigen Partner den Vertrag, oder der Kfz-Betrieb lehnt es ab, die steigenden Standardanforderungen zu erfüllen. Es folgt der mühsame und steinige Weg in die unternehmerische Freiheit. lesen