Schlechtes Zeugnis für Peugeot

Autor / Redakteur: Christoph Baeuchle / Christoph Baeuchle

Nur wenig Positives finden Händler in der Zusammenarbeit mit Peugeot Deutschland. Dies zeigte eine Umfrage, die der Verband bei der Mitgliederversammlung vorgestellt hat.

Anbieter zum Thema

Ein schlechtes Zeugnis hat der Peugeot-Händlerverband dem Importeur ausgestellt und ihn zum Handeln aufgefordert. „Nur ein Sechstel der Aussagen über den Importeur ist positiv“, fasst Herbert Kirst, Geschäftsführer des Peugeot-Händlerverbands, die Ergebnisse einer Umfrage der Organisation zusammen. Im Umkehrschluss heißt das, dass 84 Prozent der Händler ihrem Importeur schlechte Noten ausstellen. Insgesamt beteiligten sich knapp 100 Händler an der Umfrage des Verbandes. Im nächsten Jahr soll die Aktion wiederholt werden.

Anlass für die Präsentation der Umfrage gab die Jahreshauptversammlung des Händlerverbands am Dienstag in Schweinfurt. Allerdings blieben zahlreiche Mitglieder der Veranstaltung fern. Entsprechend enttäuscht äußerte sich Verbandspräsident Gerhard Stach: „Nur gemeinsam können wir etwas bewegen“, forderte er die Peugeot-Händler zu mehr Solidarität auf.

Vielfache Kritik

Am meisten Bewegung schafft aus Sicht der befragten Händler der Außendienst von Peugeot. „Der Außendienst wird als sehr bemüht wahrgenommen“, resümierte Kirst das Ergebnis. Er versuche mit viel Engagement Lösungen zu erzielen. Dies schlägt sich in einer Quote von 31 Prozent negativer Bewertungen nieder. Ganz anders schnitten die Themenfelder Neuwagen-Logistik, Strategie und Bürokratie ab: Alle drei Bereiche bewerteten die Händler ausschließlich negativ – zu 100 Prozent.

Laut Verbandspräsident Stach machen den Händlern folgende Aspekte derzeit am meisten zu schaffen:

  • Peugeot kann bei den Neuzulassungen auf dem deutschen Markt nicht mithalten. Die Auswirkungen der Japan-Katastrophe haben die Franzosen noch immer nicht hinter sich gelassen.
  • Zudem kritisieren die Händler die Belieferung mit Ersatzteilen. Hier wolle er gemeinsam mit dem Importeur eine Besserung erzielen.

Allerdings sieht der Präsident des Händlerverbands auch positive Entwicklungen im Vergleich zum Vorjahr. Die erneute Trennung des Back Office von Citroën habe sich positiv ausgewirkt, berichtete Stach. Dies hätten ihm zahlreiche Händler bestätigt.

Einen ausführlichen Bericht über die Peugeot-Händlertagung lesen Sie in Ausgabe 42 des »kfz-betrieb«, die am 20. Oktober erscheint.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:384915)