Schrauberblog und Wasmitautos küren 576 „Ehrenschrauber“

Autor: Christoph Seyerlein

Die Schrauberblog-Gründer und -Betreiber Christian Cloppenburg und Marco ten Hagen haben in der Kfz-Branche längst den Status von Influencern erreicht. Ihre Reichweite nutzen sie regelmäßig, um sich für das Handwerk stark zu machen, wie auch eine aktuelle Aktion der beiden zeigt.

Firmen zum Thema

Setzen sich für den Kfz-Nachwuchs ein: Die Schrauberblog-Gründer und -Betreiber Christian Cloppenburg (li.) und Marco ten Hagen.
Setzen sich für den Kfz-Nachwuchs ein: Die Schrauberblog-Gründer und -Betreiber Christian Cloppenburg (li.) und Marco ten Hagen.
(Bild: Schrauberblog)

Trotz widriger Umstände aufgrund der Corona-Pandemie haben auch zuletzt zahlreiche junge Leute den Sprung von Auszubildenden zu Kfz-Gesellen gemeistert. Einige von ihnen konnten sich jetzt über eine besondere Anerkennung freuen: Der „Schrauberblog“ verschickte mit gemeinsam mit „Wasmitautos“, einer Initiative des Zentralverbands Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) insgesamt 576 „Ehrenschrauber-Zeugnisse“ und Sticker-Sets an erfolgreiche Absolventinnen und Absolventen. Voraussetzung für die Auszeichnung war der offizielle Nachweis einer abgeschlossenen Ausbildung.

„Ziel der Aktion ist es, den neuen Gesellen eine Freude zu machen“, erklären die Schrauberblog-Gründer und -Betreiber Christian Cloppenburg und Marco ten Hagen. Das scheint ihnen gut zu gelingen. Bei Instagram posteten bereits zahlreiche Nutzer ihr Ehrenschrauber-Zeugnis. Auch mit der Resonanz zeigen sich Cloppenburg und ten Hagen zufrieden. „Letztes Jahr haben wir die Aktion auch durchgeführt, da haben wir letztendlich knapp 180 Sets verschickt. Nun waren es gut dreimal so viele.“

576 Ehrenschrauber-Zeugnisse verschickten Schrauberblog und Wasmitautos in diesem Jahr.
576 Ehrenschrauber-Zeugnisse verschickten Schrauberblog und Wasmitautos in diesem Jahr.
(Bild: Schrauberblog)

Die beiden Kfz-Meister haben in den vergangenen gut drei Jahren eine große Schrauber-Community im deutschsprachigen Raum entwickelt. Über ihre Social-Media-Kanäle erzielen die beiden Millionen-Reichweiten, mithilfe ihrer Schrauber-App vernetzen sie zudem mehrere Tausend Kfzler.

„Wollen den Berufsstand wieder attraktiver machen“

Wichtig ist es den beiden, ihre Leidenschaft für das Kfz-Handwerk an den Nachwuchs weiterzugeben. „Wir wollen den Berufsstand mit unseren Aktionen wieder attraktiver machen und junge Menschen für das Handwerk begeistern“, erklärte Cloppenburg bereits 2018 im Gespräch mit »kfz-betrieb«.

Die Aktivitäten der beiden bleiben nicht unbemerkt: Für Wasmitautos sind Cloppenburg und ten Hagen regelmäßig als Botschafter unterwegs. Zudem arbeiten sie mit mehreren namhaften Unternehmen aus der Branche zusammen und unterstützen beispielsweise im Recruiting.

(ID:46668388)

Über den Autor

 Christoph Seyerlein

Christoph Seyerlein

Redakteur im Ressort Newsdesk bei »kfz-betrieb«