Schwarz bleibt automobile Hauptfarbe

Inzwischen trägt jedes zehnte Auto einen Weißton

25.08.2010 | Autor: Konrad Wenz

Beim Auto haben es bunte Töne schwer. Rasante Veränderungen wie etwa in der Mode sucht man hier vergebens.
Beim Auto haben es bunte Töne schwer. Rasante Veränderungen wie etwa in der Mode sucht man hier vergebens.

Die beliebteste Autowagenfarbe ist nach wie vor Schwarz. Zu diesem Ergebnis kommt der Farbtrend-Report des Lacklieferanten Standox. Damit schreibt sich in der automobilen Farbpalette das seit Jahren vorherrschende Bild fort. Rasante Veränderungen wie etwa in der Bekleidungsmode sucht man im Lackkleid der Pkw vergebens.

Schwarz hat nach den Standox-Ermittlungen heute einen Marktanteil von rund 27 Prozent. Addiert man zu diesem Wert noch all die silbernen, grauen und weißen Pkw-Nuancen hinzu, erreicht der „Unbunt-Anteil“ der Pkw-Lackierungen sogar 76 Prozent.

Über längere Sicht werden die Veränderungen im Lackgeschmack allerdings deutlich: Knalliges Rot beispielsweise hatte 1990 noch einen Marktanteil von 20 Prozent. Heute liegt er bei nur noch sechs Prozent. Und die Nachfrage nach grünem Lack (1990 bei drei Prozent, heute bei zwei Prozent) sinkt immer weiter. Blau bewegte sich als klassischer Ton – und einzige chromatische Farbe – über viele Jahre bei einem Anteil zwischen 15 und 20 Prozent der Neuzulassungen. Seit ein paar Jahren pendelt es um die zehn Prozent.

Das Ende des Silber-Zeitalters

Selbst das noch vor einigen Jahren übermächtige Silber muss sich den veränderten Kundenwünschen beugen. Stieg der Silberanteil beim Neuwagenkauf im Laufe der Jahre bis auf 34 Prozent im Jahr 2000, liegt er aktuell bei 20 Prozent. Profitiert von dieser Entwicklung hat übrigens der schwarze Lack.

Hinzu kommt ein statistischer Effekt. Hatte man früher Silber- und Grautöne zu einer Farbgruppe zusammengefasst, trennt man sie heute. Grau hat sich nicht nur als adäquates Pendant zu Silber etabliert, sondern erscheint facettenreich und farbig getönt auf den Autoblechen. Mit einem Marktanteil von rund 18 Prozent liegt es fast gleichauf mit Silber.

Die klare Trendfarbe der letzten Jahre bleibt Weiß. Vor einiger Zeit kaum mehr nachgefragt und nur noch ein Nischenton, geht die Beliebtheitskurve kontinuierlich nach oben. Inzwischen ziert Weiß in verschiedenen Tönen jedes zehnte Neufahrzeug. In der Nische verharren dagegen die im Standox Farbtrend-Report unter „sonstige Farben“ zusammengefassten Töne wie Gelb, Violett oder Orange. Sie werden wohl auch künftig nur vereinzelte knallige Tupfer auf den Straßen bleiben.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 358229 / Service)

Plus-Fachartikel

Die GVO in der Prüfungsphase

Die GVO in der Prüfungsphase

Die EU-Kommission prüft derzeit, ob und wie die GVO weiterentwickelt werden soll. ZDK-Geschäftsführerin Antje Woltermann schildert den aktuellen Stand der Dinge und die Forderungen des Verbands. lesen

Coronakrise: Große Auswirkungen

Coronakrise: Große Auswirkungen

Kurzarbeit verringert das Einkommen der betroffenen Mitarbeiter. Und sie betrifft auch zukünftige Einkünfte – nämlich jene aus der betrieblichen Altersvorsorge. Einvernehmliche Vereinbarungen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer können helfen. lesen