Seat bringt drittes SUV bereits 2018

Autor: Andreas Grimm

Die spanische Marke tritt in die Fußstapfen ihrer Konzernschwestern und besetzt ein weitere Marktnische mit einem eigenen Modell: Neben dem Ateca und dem Arona wird künftig ein drittes SUV angeboten.

Firma zum Thema

Die Studie „Vision Vente Vente“ (20V20) stellte Seat bereits auf dem Genfer Salon 2015 aus. Seitdem hielten sich Spekulationen um ein drittes SUV der Marke.
Die Studie „Vision Vente Vente“ (20V20) stellte Seat bereits auf dem Genfer Salon 2015 aus. Seitdem hielten sich Spekulationen um ein drittes SUV der Marke.
(Bild: SP-X)

Die Wahrscheinlichkeit war schon lange hoch, jetzt ist es offiziell: Seat wird das Modellangebot um ein drittes, großes SUV ergänzen. Ähnlich wie bei der Konzernschwester Skoda soll das Modell als 5- bis 7-sitziges Fahrzeug in den Markt kommen. Als Verkaufsstart gibt Seat derzeit das Jahr 2018 an.

Über ein derartiges Auto war spätestens seit dem Genfer Salon 2015 spekuliert worden, als Seat die SUV-Studie „Vision Vente Vente“ (geschrieben 20V20) vorgestellt hatte. Über nähere Details schwiegen sich Vertreter des Fabrikats allerdings hartnäckig aus, obwohl die Studie selbst bereits in einem Fahrtest ihre Serientauglichkeit unter Beweis gestellt hatte. Über die Entscheidung zum Bau informierte Seat im Rahmen der Bilanzpressekonferenz am Donnerstag.

Seat: SUV-Träume für das Jahr 2020?
Bildergalerie mit 9 Bildern

Mehr überrascht der rasche Verkaufsbeginn des neuen Modells im Jahr 2018. Wie auch schon der Name der Studie suggerierte, hatten Branchenbeobachter mit einer Einführung erst Ende des Jahrzehnts gerechnet. Doch die bisherigen Erfahrungen mit dem ersten SUV der Marke, dem Ateca, werden den Wunsch nach mehr angefacht haben.

Und in den Konzernregalen werden genug Gleichteile von VW Tiguan und Skoda Kodiaq zu finden sein, um das große SUV auch für Seat schnell zu realisieren. Das Modell werde im Volkswagen-Werk in Wolfsburg produziert, „was eine verbesserte Synergienutzung innerhalb des Konzerns durch die Maximierung der MQB-A2-Plattform ermöglicht, die dort bereits installiert ist“, heißt es in der Seat-Mitteilung.

Die Entscheidung zum Bau eines dritten SUV verkündete Seat auf der Bilanzpressekonferrenz. Viel zu sehen vom neuen Auto gab es aber noch nicht. (Zum Vergrößern bitte klicken)
Die Entscheidung zum Bau eines dritten SUV verkündete Seat auf der Bilanzpressekonferrenz. Viel zu sehen vom neuen Auto gab es aber noch nicht. (Zum Vergrößern bitte klicken)
(Bild: Seat)

Mutmaßlich soll das große SUV wie schon der Ateca und wie geplant der Arona zusätzliche Neukunden zu den Spaniern locken. „Dieses Auto wird unser Markenimage verbessern und sich sehr stark auf unsere Fähigkeit auswirken, Margen zu erwirtschaften. Designt wird es in Barcelona und hergestellt in Deutschland“, erläuterte Seat-Vorstandschef Luca de Meo.

(ID:44595517)

Über den Autor

 Andreas Grimm

Andreas Grimm

Fachredakteur Management & Handel, Redaktion »kfz-betrieb«