Seat Deutschland verliert Vertriebschef

Autor: Andreas Grimm

Der Absatz lief glänzend, dennoch ist der Vertriebsleiter von Seat Deutschland von Bord gegangen. „In gegenseitigem Einvernehmen“, heißt es. Einen Nachfolger für Jens Scheele hat der Importeur bislang nicht .

Firma zum Thema

Der bisherige Vertriebschef von Seat Deutschland, Jens Scheele, hat das Unternehmen verlassen.
Der bisherige Vertriebschef von Seat Deutschland, Jens Scheele, hat das Unternehmen verlassen.
(Bild: Seat)

Seat Deutschland benötigt einen neuen Vertriebschef. Laut Informationen aus dem Handel hat er nach knapp zwei Jahren im Amt das Unternehmen im gegenseitigen Einvernehmen verlassen. Scheele hatte die Vertriebsleitung von Seat Deutschland am 1. Juli 2018 als Nachfolger von Markus Leinemann übernommen. Dieser war nach ebenfalls zwei Jahren im Amt zu seinem vorherigen Arbeitgeber, der Volkswagen Financial Services AG, zurückgekehrt.

In Scheeles Amtszeit fiel die stürmische Aufwärtsentwicklung des Seat-Absatzes in Deutschland. Hatte das Fabrikat 2017 noch 108.000 Neuwagen hierzulande abgesetzt, waren es im letzten Jahr bereits 138.000 Einheiten. Diese Entwicklung hatte zwar ihre Entsprechung in einer starken globalen Seat-Entwicklung, gleichwohl hat sich Deutschland in den letzten Jahren zum wichtigsten Markt für die Spanier entwickelt.

Seat Leon: Vierte Generation wird länger und vielfältiger
Bildergalerie mit 15 Bildern

Ein Nachfolger für Scheele scheint bislang nicht festzustehen. Seine operativen Aufgaben übernimmt den Informationen zufolge zunächst Abteilungsleiter Robert Reitz (Handel). Daneben stehen Jens Kröger (Remarketing und Fuhrpark), Torsten Becker (Verkaufsförderung) und Christian Voß (Flotten) als fachliche Ansprechpartner bereit.

Geschäftsführer Bauer übernimmt strategische Themen

Vom Importeur heißt es zudem, dass Geschäftsführer Bernhard Bauer bis zur Ernennung eines Nachfolgers strategische Themen übernehmen werde. Zu den Gründen für Scheeles Ausscheiden wurde zunächst nichts bekannt.

Scheele begann seine berufliche Laufbahn 1996 bei der Lueg AG, für die er unter anderem als Smart-Centerleiter arbeitete. 2007 wechselte der studierte Betriebswirt zur Gottfried Schulz Gruppe als Verkaufsleiter Neuwagen für die Marken Audi, Volkswagen und Volkswagen Nutzfahrzeuge. 2009 wechselte er dann als Verkaufsleiter zur Audi Stuttgart GmbH. Vor seinem Wechsel zu Seat Deutschland war er Prokurist und Gesamtvertriebsleiter der Audi Frankfurt GmbH.

(ID:46580098)

Über den Autor

 Andreas Grimm

Andreas Grimm

Redakteur, Redaktion »kfz-betrieb«