Seat greift als E-Automarke nach dem chinesischen Markt

Vereinbarung zum Einstieg bei JAC Volkswagen

| Autor: Andreas Grimm

(Foto: Grimm)

Seat greift im Rahmen der strategischen Internationalisierung nun auch nach China. Der spanische Autobauer will dem bereits bestehenden Joint Venture JAC Volkswagen Automotive als Aktionär beitreten. Bereits zuvor hatten sich die Spanier in den Bereichen Design und Forschung eingebracht. Die am Montag in Berlin im Rahmen der deutsch-chinesischen Wirtschaftsgespräche unterzeichnete Absichtserklärung wird „voraussichtlich 2020 bis 2021 zur Einführung der Marke Seat auf dem chinesischen Markt führen“, heißt es in einer Mitteilung des Importeurs.

Mit dem Schritt stellt sich Seat internationaler auf. Bis zur Finanz- und Wirtschaftskrise ab 2008 war das Fabrikat stark auf (Süd-)Europa konzentriert, die wegbrechenden Verkäufe in der Folge der Krise hatten den Autobauer tief erschüttert, sogar eine Ende der Marke schien denkbar. Seither erschließt Seat neue Märkte, auf dem weltgrößten Automarkt bietet sich den Spaniern viel Potenzial, das etwa die Schwestermarke Skoda schon lange erfolgreich nutzt.

Seat-Chef Luca de Meo bezeichnete die Vereinbarung als Eintritt in eine neue Ära, „in der es uns möglich wird, die Marke zu globalisieren und die Entwicklung des Elektrofahrzeugs zu stärken“. Tatsächlich scheint der Fokus der Einführung von Seat in China auf der Elektromobilität zu liegen. Ein Bestandteil der Vereinbarung des chinesischen Herstellers JAC, von VW China und Seat besagt, dass die drei Parteien gemeinsam ein Zentrum zur Entwicklung von Elektrofahrzeugen, Technologien für Konnektivität und autonomes Fahren einrichten sowie eine eigene leistungsstarke Plattform für E-Fahrzeuge (BEVs) am Markt etablieren wollen.

Diese Plattform dürfte für neue Produkte gedacht sein, die in China und Asien vertrieben werden. In Europa strebt Seat ein E-Auto für 2019 an, das auf der Konzernplattform MEB steht (Modularer Elektro Baukasten). Für das Joint Venture JAC Volkswagen plant der Konzern, „in den nächsten 7 bis 8 Jahren rund 40 neue, lokal produzierte rein elektrische Fahrzeuge und Plug-in Hybride der Marken Volkswagen, Audi, Skoda, Seat sowie des neuen Joint Ventures mit JAC auf den Markt zu bringen“.

Die Seat-Vereinbarung bezeichnete Jochem Heizmann, Vorstandschef der Volkswagen Group China, in einer Konzernmitteilung dementsprechend als wichtigen Bestandteil zur „Umsetzung unserer Elektro-Offensive auf dem chinesischen Markt “. Die Volksrepublik China ist der weltweit größte Markt für E-Mobilität. Im Rahmen der Elektrifizierungsoffensive „Roadmap E“ will der Volkswagenkonzern im Jahr 2025 rund 1,5 Millionen E-Fahrzeuge an Kunden ausliefern. Offen ist derzeit noch, ob Seat durch eine Kapitalerhöhung Aktionär von JAC Volkswagen wird oder ob die Spanier Anteile der VW Group China übernehmen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45392448 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Nfz-IAA 2018: Die Zeichen stehen auf E

Nfz-IAA 2018: Die Zeichen stehen auf E

Die Hannoveraner Leitmesse für Transport, Logistik und Mobilität gewährt den Besuchern einen Ausblick auf die Zukunft der Nutzfahrzeuge. Die Premieren zeigen: Vor allem die Transporterhersteller setzen voll auf die Elektromobilität. lesen

Sachverständigenorganisationen: Sicher informiert

Sachverständigenorganisationen: Sicher informiert

Die Themen der Lkw-Branche beschäftigen auch die Sachverständigenorganisationen – sei es, dass man die Abgasemissionen reduzieren oder die Unfälle mit Fußgängern und Radfahrern vermeiden will. Dekra, GTÜ und TÜV Nord informieren auf der IAA Nfz. lesen