Seat-Niederlassung Berlin bindet die Kunden per App

Sieg in der Kategorie Digitalisierung des Vertriebs Awards 2018

| Autor: Andreas Grimm

Plattform für die direkte Kommunikation

Zu guter Letzt öffnet der Kunde oder Interessent mit der App der Niederlassung einen direkten Kommunikationskanal, über den sie ihm ihre Botschaften direkt senden kann: Seat-News, Event-Ankündigungen, Einladungen, Mitteilungen über Sonderaktionen etc. kommen ohne Streuverlust an. Der Betrieb kann auch Probefahrten für einen passenden Kundenkreis anbieten, etwa für die Fahrer älterer Ibiza-Modelle nach der Markteinführung der neuen Generation. Wer darauf anspringt, kann dann in der App direkt seinen Wunschtermin buchen. Weil die Aktivitäten über die App nicht mehr anonym sind, lässt sich für Marketingchefin Weißenborn gut nachvollziehen, welche Aktionen und Angebote bei der Kundschaft funktionieren und welche nicht.

Die App steht in den Stores von Apple und Google zur Aktivierung bereit, sie ist natürlich kostenlos und einfach zu installieren. Danach muss der User einige persönliche Daten und seine E-Mail-Adresse hinterlegen, den gewünschten Niederlassungsstandort auswählen und später seine Dateneingabe nochmals per Mail bestätigen. Die Benutzerführung erfolgt über ikonische Kacheln oder den klassischen Menübaum. Zudem lässt sich ein Chat-Fenster öffnen, über das der User mit seinem Betrieb kommunizieren kann.

Für Erik Händler, Leiter aller deutschen Seat-Niederlassungen, ist die App ein digitaler Meilenstein, denn die Autobranche hinkt bei der digitalen Kommunikation hinterher. „Die Möglichkeiten von Smartphone und Tablet haben wir nicht ausgeschöpft. Aber wir werden viel aufholen“, ist er sicher. Scheinbar trifft die App den Nerv der Kundschaft – oder der Zeit. Die Downloads übertreffen jedenfalls die Erwartungen.

Digitale Elemente begegnen den Berlinern regelmäßig im Zusammenhang mit der Marke Seat – in der Realität und in der virtuellen Welt. Dabei sollen alle Maßnahmen auf die vierstufige Strategie einzahlen: Die Seat-Niederlassung will erstens ihre Bekanntheit steigern (Community-Aufbau/Hashtag #joinSEAT). Dadurch und durch passende Angebote entsteht zweitens Relevanz im Markt, die drittens durch Aktivierung der Interessenten zum Kauf führt. Im vierten Schritt werden aus den Käufern dauerhafte Kunden (z. B. durch Kundenbindung per App).

Digitalisierung aller Verkaufskanäle

Die digitale Verkaufsunterstützung erfolgt an vielen Stellen: So liegen an den Arbeitsplätzen immer Tablets bereit, über die der Mitarbeiter Videos abspielen kann, etwa zur unterstützenden Erklärung von Assistenzsystemen. Beim Gebrauchtwagenvertrieb erhalten die Autos QR-Codes, über die Daten und Preise kommuniziert werden. Hat der Kunde die App, landet das Auto in der Wunschliste. In das Marketing hat die digitale Realität ebenfalls Einzug gehalten. Mittlerweile nutzt das Seat-Haus sein Marketingbudget zu 80 Prozent für Onlinekanäle – für Aktivitäten, die die Relevanz im Markt erhöhen.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45242291 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen