Seat startet 2019 ins Elektrozeitalter

Hinweise von Entwicklungschef Matthias Rabe

| Autor: Andreas Grimm

(Bild: Grimm / »kfz-betrieb«)

Im Zuge der Elektrifizierungsstrategie des Volkswagenkonzerns wird wohl auch Seat früher als gedacht ein Fahrzeug mit Elektroantrieb anbieten können. Nachdem bereits vor etwa einem Monat ein hochrangiger Seat-Manager den Start eines E-Auto für 2019 andeutete (wir berichteten), zieht jetzt der bislang in dieser Frage zurückhaltende Entwicklungschef Matthias Rabe nach.

Ab 2019 wird die Elektromobilität bei Seat Einzug halten, sagte Rabe im Gespräch mit der Agentur „Ampnet“. „2020 wird noch mehr kommen, über das ich aber noch nicht sprechen darf“, so Rabe weiter. In ähnlichen zeitlichen Dimensionen hatte zuvor Enrique Pastor, Leiter des Bereichs Produktstrategie und Marktanalyse, die Elektrifizierung von Seat skizziert. In welchen Modellen der Elektroantrieb verfügbar werden sollen, ist noch nicht bekannt.

Noch im Juni hatte Rabe den schnellen Einstieg von Seat in die Elektromobilität ausgeschlossen. „Der Preis der Fahrzeuge würde für den Kunden damit um rund 10.000 Euro in die Höhe schießen. Wir liegen mit unserer Marke jedoch in einem sehr preissensiblen Segment. Wenn der Einstiegspreis durch eine Teil- oder Komplett-Elektrifizierung bei 30.000 statt 20.000 Euro liegt, kann das Seat im Moment nicht alleine tragen“, sagte der damals der Webseite „Elektroauto.net“.

Seitdem hat der Volkswagenkonzern allerdings seine E-Strategie geschärft. Für VW Pkw sieht die Strategie „Transform 2025+“ vor, Weltmarktführer bei der E-Mobilität zu werden. Der Konzern selbst spricht von 30 E-Autos bis zum Jahr 2025. Zuletzt hatte zudem die Seat-Schwestermarke Skoda angekündigt, im Jahr 2019 mit dem ersten E-Auto auf den Markt zu kommen. In welchem Modell der E-Antrieb kommen soll, hatte auch Skoda-Chef Bernhard Maier nicht verraten.

Von Seat war in Richtung E-Antrieb noch nicht allzu viel zu sehen. 2010 hatte der Autobauer in Genf und in Paris die Studie IBE gezeigt. Im Probeeinsatz waren zudem der rein elektrisch betriebene Seat Altea XL Electic Ecomotive und der Hybrid Seat Leon Twin Drive.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44406644 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Autohaus-Peter-Gruppe: Gefliest für eine Million Euro

Autohaus-Peter-Gruppe: Gefliest für eine Million Euro

2020 investieren Helmut und Andreas Peter weiter in vorhandene und neue Standorte. Die beiden Geschäftsführer gehen positiv gestimmt ins Jubiläumsjahr. Dabei ist die Aufgabenstellung bei den verschiedenen Marken im 30. Jahr der Firmengeschichte unterschiedlich. lesen

Autohaus eTower: Mobilitätsspagat

Autohaus eTower: Mobilitätsspagat

Das Garbsener Autohaus hat sich auf den Handel mit hochpreisigen SUVs und Sportwagen spezialisiert. Gleichzeitig betreiben die Geschäftsführer eine Carsharing-Flotte mit Smarts und Transportern. Ein Geschäftsmodell, das einmalig sein dürfte. lesen