Seat und Castrol kooperieren

Konzepte für das Ölmarketing der Autohändler

17.05.2011 | Redakteur: Steffen Dominsky

Gehen künftig gemeinsame Wege: der Geschäftsführer von Castrol Deutschland, Michael Hansen (li.), und der Deutschlandchef von Seat, Holger Böhme.
Gehen künftig gemeinsame Wege: der Geschäftsführer von Castrol Deutschland, Michael Hansen (li.), und der Deutschlandchef von Seat, Holger Böhme.

Die globale Partnerschaft mit BP/Castrol hat der Volkswagen-Konzern nun auf die Marke Seat ausgedehnt. Der Importeur Seat Deutschland hat dazu mit Castrol eine umfangreiche Zusammenarbeit vereinbart, die von der gemeinsamen Entwicklung neuer Schmierstoffe und Aftersales-Konzepte bis zur namentlichen Empfehlung von Castrol-Produkten reicht.

Die Zusammenarbeit mit Castrol sei auf Langfristigkeit ausgelegt, sagte Holger Böhme, Geschäftsführer von Seat Deutschland, laut einer Mitteilung. „Castrol ist Markt- und Innovationsführer im Schmierstoffgeschäft, verfügt wie wir über eine langjährige Motorsporttradition und bietet unseren Händlern und Werkstätten profitable Konzepte in Sachen Ölmarketing“, nannte er als Gründe für die neu geschlossene Partnerschaft.

Sichtbare Empfehlung

Von der Übereinkunft sollen alle Seat-Partner profitieren. Die Marke habe bei den Endverbrauchern einen hohen Bekanntheitsgrad erreicht und trage ein positives Markenimage. Bereits die Erstbefüllung ab Werk erfolgt mit Schmierstoffen von Castrol. Deshalb trägt künftig jeder ausgelieferte Seat am Öldeckel im Motorraum die Empfehlung „Castrol recommended“.

„Von der Zusammenarbeit zwischen Seat und Castrol werden in erster Linie die Vertragshändler profitieren“, erwartet Michael Hansen, Geschäftsführer der Deutschen Castrol Vertriebs GmbH. Seat Deutschland und Castrol würden dazu gemeinsame Aktivitäten in den Bereichen Vertrieb und Marketing realisieren. Über das Ölgeschäft hinaus unterstütze Castrol die Betriebe im Aftersales-Geschäft, starte aufmerksamkeitsstarke Promotions und biete Verkaufshilfen sowie attraktive Finanzierungskonzepte.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 376752 / Service)

Plus-Fachartikel

Die GVO in der Prüfungsphase

Die GVO in der Prüfungsphase

Die EU-Kommission prüft derzeit, ob und wie die GVO weiterentwickelt werden soll. ZDK-Geschäftsführerin Antje Woltermann schildert den aktuellen Stand der Dinge und die Forderungen des Verbands. lesen

Coronakrise: Große Auswirkungen

Coronakrise: Große Auswirkungen

Kurzarbeit verringert das Einkommen der betroffenen Mitarbeiter. Und sie betrifft auch zukünftige Einkünfte – nämlich jene aus der betrieblichen Altersvorsorge. Einvernehmliche Vereinbarungen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer können helfen. lesen