Service-Studie: Jetzt kostenlos teilnehmen

Wie gut ist Ihre Kundenbindung wirklich?

| Autor: Konrad Wenz

Die Service-Studie der Unternehmensberatung Gerd-vom-Heu untersucht, wieviel Umsatz das Aftersalesgeschäft dem markengebundenen Autohaus pro verkauftem Neuwagen bringt.
Die Service-Studie der Unternehmensberatung Gerd-vom-Heu untersucht, wieviel Umsatz das Aftersalesgeschäft dem markengebundenen Autohaus pro verkauftem Neuwagen bringt. (Foto: Wenz)

Die Unternehmensberatung Gerd vom Heu geht dem Phänomen Abwanderung von Neuwagenkunden auf den Grund. In einer breit angelegten Servicestudie ergründen die Berater, wie viel Geld ein Autohaus am einzelnen Neuwagenkunden im Aftersales verdient. Autohäuser können jetzt kostenlos an der Analyse teilnehmen und von den Ergebnissen profitieren.

2.599 Datensätze liegen bereits für die Marken Audi, BMW, Mercedes, Opel, Ford, Fiat, Nissan, Mazda, Toyota und Volkswagen vor. Die bisherigen Ergebnisse erhalten teilnehmende Betriebe als Bonus vorab. Am Ende der Studie erhalten sie die Gesamtdaten inklusive eines Vergleichs zum eigenen Autohaus.

Einige Ergebnisse der bisherigen Erhebung:

  • Nur 48 Prozent aller Neuwagenkäufer sind im dritten Fahrzeugjahr noch Kunde in der Werkstatt des Verkaufsbetriebs
  • Die bisher befragten Vertragswerkstätten konnten im Durchschnitt 233 Euro Aftersalesumsatz pro verkauftem Neuwagen generieren. Diese Zahl ist deutlich geringer als die Durchschnittswerte anderer zu diesem Thema veröffentlichter Studien
  • Nur noch 17 Prozent der Neuwagenkäufer lassen die erste HU/AU im Verkaufsbetrieb durchführen

Ob diese Werte auch die Realität in Ihrem Kfz-Betrieb treffen, kann die Analyse der Unternehmensberater aufzeigen. Interessierte markengebundene Betriebe können jetzt kostenlos an der Studie teilnehmen. Der Zeitbedarf beträgt etwa zwei bis drei Stunden. Nach Angaben der Unternehmensberatung wird anonym ausgewertet, es gibt keine Weitergabe von personalisierten Daten an Dritte und auch keine werbliche Nutzung.

Die Ergebnisse der Studie werden nach Abschluss im »kfz-betrieb« veröffentlicht. Teilnehmende Autohäuser erhalten ihre betriebsindividuelle Analyse kostenlos direkt nach der Datenerhebung innerhalb von zehn Werktagen. Die Langfassung der Studie wird ebenfalls kostenlos zur Verfügung gestellt.

Interessierte Betriebe nehmen direkt mit Gerd vom Heu + Partner GmbH Kontakt auf – per Mail, per Telefon 040/6303034 oder per Fax 040/6318444.

Auf »kfz-betrieb«-Online finden Sie ein Whitepaper zum Thema : Wenn Kontaktzahlen täuschen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 42872199 / Service)

Plus-Fachartikel

Polestar: Verkaufen nicht erwünscht

Polestar: Verkaufen nicht erwünscht

In Oslo hat die Premium-Elektromarke ihren europaweit ersten Polestar-Space eröffnet. Einen Verkäufer sucht man hier vergeblich: Dennoch stellt der Hersteller auch den deutschen Store-Betreibern ein attraktives Geschäftsmodell in Aussicht. lesen

Buchhaltung: Jahresabschluss-Check

Buchhaltung: Jahresabschluss-Check

Es ist wie das große Reinemachen: Für den Jahresabschluss muss ein Unternehmen eine komplette Bestandsaufnahme durchführen und quasi in die letzten Winkel des Geschäfts blicken. Das erfordert einige Vorarbeiten. lesen