VW-Rückruf: Brandgefährliche Hybrid-Batterie

Kurzschluss ist nicht auszuschließen

| Autor: Niko Ganzer

VW Touareg
VW Touareg (Foto: VW)

Im Vergleich zu dem im Zuge der Abgas-Affäre notwendigen Rückruf nehmen sich zwei weitere VW-Aktionen für den Touareg Hybrid und den Passat sehr klein aus. Trotzdem sind sie eine Erwähnung wert, denn zumindest im Fall des SUV ist das Fehlerbild eher ungewöhnlich: „In einigen wenigen Fällen kann sich durch einen fehlenden Wasserablauf in der Reserveradmulde bei unvorhergesehenem Wassereintritt zum Beispiel durch undichte Heckklappendichtungen oder durch eine unzulässige Überschreitung der Wattiefe, Wasser in der Reserveradmulde sammeln", erklärte ein Sprecher der Marke auf Anfrage.

Da dort auch die Hochvoltbatterie des Hybriden untergebracht ist, ist ein Kurzschluss nicht auszuschließen. Der Warnhinweis des Kraftfahrt-Bundesamtes spricht sogar von Brandgefahr. Vorgesehene Abhilfemaßnahme für 785 in Deutschland registrierte Touareg aus dem Bauzeitraum 12. August 2009 bis 18. April 2015: „Am tiefsten Punkt der Reserveradmulde wird ein Wasser-Ablaufventil installiert.“ Dafür ist ein Werkstattaufenthalt von etwa einer Stunde vorgesehen.

Ebenfalls eine Stunde dauert der Tausch des Airbagsteuergeräts in einigen wenigen Passat. „An Fahrzeugen eines begrenzten Fertigungszeitraumes besteht die Möglichkeit, dass sich aufgrund einer unzulässigen Nacharbeit an dem Airbagsteuergerät Metallspäne im Gehäuse befinden“, sagte der Sprecher. Störungen im Airbagsystem und im schlimmsten Fall ein ungewolltes Auslösen der Airbags sind die möglichen Folgen. Die Autos liefen zwischen 22. April und 19. September 2014 vom Band.

Diese Aktion mit dem Code „69L4“ läuft bereits seit vergangenen Oktober, so dass die meisten Passat bereits umgerüstet wurden. Der Rückruf „53B8“ für den Touareg ist erst Anfang des Monats angelaufen. Wie gehabt werden die Fahrzeuge nach dem Werkstattdurchlauf mit einem Aufkleber im Bereich der Reserveradmulde markiert.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43895304 / Service)

Plus-Fachartikel

Kia: Ceed als Wachstumstreiber

Kia: Ceed als Wachstumstreiber

Der Importeur geht 2019 mit E-Soul und E-Niro in die Elektrooffensive. Die Nachfrage ist hoch, doch die Stückzahlen werden klein sein. Für Volumen soll nach Ansicht von Geschäftsführer Steffen Cost vor allem die erneuerte und erweiterte Ceed-Familie sorgen. lesen

Elektromobilität: E-Volution im Handel

Elektromobilität: E-Volution im Handel

Die Autohäuser müssen sich infrastrukturell für das Elektromobilitätszeitalter rüsten. Viele Hersteller und Importeure setzen die Latte dabei hoch und treiben die Kosten in die Höhe. Die Krux ist: Mit der Installation von Ladesäulen ist es nicht getan. lesen