Studie: Unfallreparaturmarkt schrumpft bis 2030 um ein Sechstel

Assistenzsysteme führen zu deutlich weniger Unfällen

| Autor: Christoph Baeuchle

(Foto: VBM-Archiv)

Werkstätten müssen sich auf weniger Geschäft im Unfallreparaturmarkt einstellen. Das Forschungsinstitut ICDP geht davon aus, dass das Marktvolumen in der Europäischen Union von derzeit rund 45 Milliarden Euro bis 2030 um circa 17 Prozent sinken wird. Zu diesem Ergebnis kommt es in einer Simulation der vier größten Märkte – Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Italien.

Zu der Entwicklung trüge vor allem die zunehmende Verbreitung von Fahrerassistenzsystemen bei. ICDP prognostiziert, dass ADAS-Technologien (Advanced-Driver-Assistance-Systems) wie automatischer Notbremsassistent, Toter-Winkel-Assistent und Spurhalteassistent zu rund 15 Prozent weniger Unfällen im Jahr 2030 führen.

Der rückläufige Gesamtmarkt treffe alle Marktteilnehmer, allerdings unterschiedlich hart: Automobilhersteller und Lackhersteller fahren derzeit bei Unfallreparaturen stolze Gewinne ein. Um rund 19 Prozent dürfte der Umsatz für Ersatzteile zurückgehen. Bei einer von ICDP geschätzten Marge von 40 Prozent auf Ersatzteile müssen sich Zulieferer und Fahrzeughersteller auf erhebliche Gewinnrückgänge einstellen.

Schwieriger könnte 2030 die Situation für Kfz-Betriebe werden, für die die aktuelle Situation auf dem Unfallreparaturmarkt bereits eine große Herausforderung darstellt. Nach Einschätzung von ICDP-Forschungsexperten nimmt die Zahl der durch Unfälle ausgelösten Werkstattaufträge mit 23 Prozent am stärksten ab.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45390981 / Service)

Plus-Fachartikel

Weiterbeschäftigung: Rentner im Betrieb

Weiterbeschäftigung: Rentner im Betrieb

Ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs macht die Weiterbeschäftigung von Arbeitnehmern im Rentenalter für Firmen attraktiver. Welche Möglichkeiten Unternehmen jetzt haben und wie sie arbeitsrechtliche Stolperfallen umgehen. lesen

Werkstatt-Software: Nie mehr ohne

Werkstatt-Software: Nie mehr ohne

Der Kfz-Betrieb, der heutzutage noch ohne EDV arbeitet, dürfte langfristig dem Untergang geweiht sein. Selbst oder gerade auch dann, wenn er sich ausschließlich um altes Blech kümmert. Beispiel: die Firma Boxermotor aus Dotternhausen. lesen