VW und Porsche rufen knapp 230.000 Autos zurück

Probleme mit Airbags und Gurtstraffer

| Autor: Niko Ganzer

Vom Rückruf betroffen ist unter anderem der VW Tiguan aus dem Baujahr 2015.
Vom Rückruf betroffen ist unter anderem der VW Tiguan aus dem Baujahr 2015. (Bild: Volkswagen)

VW und Porsche rufen weltweit zahlreiche Fahrzeuge zurück. In den VW-Modellen Tiguan, Sharan und CC sowie in den Porsche-Modellen 911, Boxster, Cayman und Panamera macht das Airbag-Steuergerät unter Umständen Probleme. In einem solchen Fall könnten die Luftkissen sowie die Gurtstraffer ohne Unfall auslösen oder bei einem Unfall versagen. Laut Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) sind bei VW zwei Fälle mit ungewollter Airbag-Auslösung und ein Fall mit ungewollter Gurtstraffer-Auslösung bekannt.

„Grund für die fehlerhafte Erkennung eines vermeintlichen Impacts sind nicht ordnungsgemäß funktionierende Kondensatoren“, erklärte ein VW-Sprecher auf Nachfrage. Die Wolfsburger aktualisieren daher weltweit bei über 203.000 Fahrzeugen die Software des Steuergeräts. Der unter dem Aktionscode „69Z5“ laufende Rückruf betrifft in Deutschland knapp 51.200 Fahrzeuge aus dem Baujahr 2015.

Bei Porsche umfasst die Maßnahme „AKB4“, bei der den KBA-Angaben zufolge das Steuergerät gegebenenfalls auch ersetzt wird, 3.882 Exemplare der Baujahre 2016 und 2017, weltweit sind es 23.541. Dazu gibt es auch eine Hotline des Herstellers für Fragen zum Rückruf unter der Rufnummer 0800/3560911.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46144040 / Service)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen