Servicemanagement: Die Werkstatt der Zukunft – schon heute

Das Automobil-Servicegeschäft ändert sich in den nächsten Jahren rasant. Sieben Thesen zeigen, auf welche Herausforderungen sich die Werkstätten schon heute vorbereiten müssen.

| Autor: Jan Rosenow

Mit einer Augmented-Reality-Brille ist die Hotline bei der Fehlersuche live dabei und kann dem Mechatroniker Zusatzinfos ins Sichtfeld einblenden.
Mit einer Augmented-Reality-Brille ist die Hotline bei der Fehlersuche live dabei und kann dem Mechatroniker Zusatzinfos ins Sichtfeld einblenden. (Bild: Jack Kulcke)

Niemand weiß, was die Zukunft bringt. Setzt sich die Elektromobilität schnell oder langsam durch? Buchen die Kunden zukünftig Serviceleistungen nur noch über das Internet? Kommt das autonome Fahren in der Breite, und sinken dann die Unfallzahlen rasant?

Doch eins ist klar: Wer heute schon von gestern ist, der wird sich schwertun, morgen noch auf dem Markt zu sein. Es ist also höchste Zeit, diese Trends in die eigene Managementstrategie zu integrieren. Markenbetriebe mögen hier Vorteile besitzen, weil ihre Konzernzentralen für sie mitdenken. Doch auch freie Werkstätten sind in der Pflicht, sich zukunftsfähig aufzustellen. Wer nur denkt, „Mein Laden ist doch voll!“, der springt zu kurz. Das dachten die Manager bei Kodak auch – und dann kam die Digitalkamera.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45437093 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen