Servicestrategien: Zufriedenheit kostet Geld

Redakteur: Dipl. Ing. (FH) Konrad Wenz

Die ersten Autoservicetage der Fachzeitschrift »kfz-betrieb« zeigten, wie markengebundene Autohäuser Renditen im Service erwirtschaften und gleichzeitig eine hohe Kundenzufriedenheit erzielen können.

(Foto: Bausewein)

Mitarbeiter- und Kundenzufriedenheit sind nicht voneinander zu trennen – so lautete das klare Statement von Axel Schulte-Hürmann während der Autoservicetage am 1. und 2. Dezember im Vogel Convention Center in Würzburg.

Volkswagens derzeitiger weltweiter Aftersaleschef erläuterte den Teilnehmern der Veranstaltung die Zukunft des Services in der Volkswagen-Organisation: „Wir brauchen das zufriedene Händlernetz mit zufriedenen Mitarbeitern und lukrativen Ergebnissen, und wir müssen für die Zufriedenheit der Kunden sorgen.“ Zudem spielten auch die Faktoren Marktausschöpfung und Vertriebsleistung eine wichtige Rolle für alle Beteiligten. „Da geht es ums Geldverdienen, denn letztlich leben wir vom Servicegeschäft“, führte Schulte-Hürmann aus.