Sigmar Gabriel: „Wurde nicht offiziell vom VDA angesprochen“

Auch Hildegard Müller noch im Gespräch

| Autor: dpa

Sigmar Gabriel
Sigmar Gabriel (Bild: Informal Meeting of Foreign Affairs Council (Gymnich): Arrival / EU2018BG Bulgarian Presidency / CC BY-SA 2.0)

Der frühere SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hat sich nach Darstellung der „Zeit“ verwundert über die Debatte über einen möglichen Wechsel an die Spitze des VDA gezeigt. Er sei daran nicht beteiligt worden. „Ich habe mich nicht ins Spiel gebracht und bin nicht offiziell vom VDA angesprochen worden“, sagte Gabriel dem Blatt. „Ich staune ein bisschen, bin aber auch weit genug weg in den USA und sehe mir das mit großer Gelassenheit an.“ Es habe mit ihm keine formellen Gespräche darüber gegeben: „Die gab es nicht.“

Zuvor hatte die „Bild am Sonntag“ gemeldet, Gabriel sei Favorit für den Chefposten beim Verband der Automobilindustrie. Der ehemalige Vize-Kanzler sei Wunschkandidat der Autokonzerne und der Zulieferer.

Nächster VDA-Präsident: „Gabriel ist zu 99 Prozent sicher“

Nächster VDA-Präsident: „Gabriel ist zu 99 Prozent sicher“

28.10.19 - Der Verband der Automobilindustrie bekommt zum Jahreswechsel einen neuen Präsidenten. Mit Sigmar Gabriel kristallisiert sich ein klarer Favorit heraus. Unumstritten wäre seine Ernennung aber nicht. lesen

Gabriel war früher auch Außen-, Wirtschafts- sowie Umweltminister. Neben Gabriel soll die frühere CDU-Politikerin Hildegard Müller im Rennen sein, wie die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ berichtet hatte.

Der Posten des Spitzenlobbyisten der Autoindustrie muss neu besetzt werden, nachdem Bernhard Mattes im September seinen Rückzug zum Jahresende 2019 angekündigt hatte. Der frühere Ford-Manager ist erst seit März 2018 VDA-Präsident, seine Amtszeit lief eigentlich bis Ende 2020. Der VDA ist einer der einflussreichsten Lobbyverbände in Deutschland, die Automobilindustrie mit mehr als 800.000 direkt Beschäftigten eine Schlüsselbranche.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46206832 / Verbände)

Plus-Fachartikel

Tradus: „Für große Börsen sind Nutzfahrzeuge Nebensache“

Tradus: „Für große Börsen sind Nutzfahrzeuge Nebensache“

Auch unter den Spezial-Fahrzeugbörsen beleben neue Wettbewerber den Markt. Nadja Sörgel von der Plattform Tradus spricht im Interview darüber, wo der Marktplatz aus ihrer Sicht im Vergleich zu den Platzhirschen die Nase vorn hat. lesen

Garantiezusage: Brisante rechtliche Folgen

Garantiezusage: Brisante rechtliche Folgen

Die Finanzgerichte befassen sich regelmäßig mit der Frage der korrekten Versteuerung von Garantiezusagen für Gebrauchtwagen. Ein aktuelles BFH-Urteil gibt wichtige Hinweise für Autohäuser, die zusätzlich zum Kfz-Verkauf auch Eigengarantien anbieten. lesen