Skoda-Absatz im November unter Vorjahresniveau

Schwaches China-Geschäft zieht Auslieferungen nach unten

| Autor: Jakob Schreiner

(Bild: gemeinfrei / CC0)

Monatelang waren die Skoda-Absatzzahlen im Höhenflug, nun musste die Marke zum zweiten Mal in Folge einen Rückgang vermelden. Im Vergleich zum Vorjahresmonat gingen die weltweiten Auslieferungen um 3,9 Prozent auf 110.100 Fahrzeuge zurück. Hauptgrund dafür war der schwächelnde Automarkt in China, dem wichtigsten Einzelmarkt der Marke. Fanden dort im November 2017 noch 37.000 Fahrzeuge ihren Weg zum Kunden, brach der Absatz nun um fast ein Viertel (-24,3 %) auf 28.000 Autos ein.

Im Gegensatz zur Konzernschwester Audi macht Skoda die WLTP-Umstellung aber nicht mehr allzu schwer zu schaffen. Zwar bleiben die Auslieferungen in Zentraleuropa mit 18.500 Einheiten (-3 %) leicht rückläufig, in Westeuropa konnte die Marke aber bereits wieder mit 43.3000 Fahrzeugen ein Plus von 7,9 Prozent verbuchen. Zu der positiven Entwicklung trug auch der deutsche Markt bei, auf dem Skoda 17.300 Fahrzeuge auslieferte (November 2017: 16.100 Fahrzeuge; +7,1 %). Im Oktober hatte die Volkswagen-Tochter noch für beide Regionen Absatzrückgange ausgewiesen.

Auf dem osteuropäischen Markt war es dagegen auch schon im Oktober gut gelaufen, diese Entwicklung setzte sich nun fort: 4.400 ausgelieferte Einheiten entsprachen einem Plus von 15,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Auch in Russland konnte Skoda einen satten Anstieg verbuchen. 8.200 Fahrzeuge waren 42,9 Prozent mehr als vor einem Jahr.

Trotz der Schwierigkeiten zum Jahresende verläuft das Gesamtjahr für die Marke positiv. In den ersten elf Monaten wurden 1.148.600 Fahrzeuge ausgeliefert – 5,1 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Skoda Scala: Interne Konkurrenz für den Golf

Skoda Scala: Interne Konkurrenz für den Golf

10.12.18 - Skodas neuer Kompakter heißt Scala und tritt ab Frühjahr 2019 mit modernerer Außengestaltung, High-Tech-Features aus der Mittelklasse und einer weiteren Simply-Clever-Lösung an. lesen

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45655341 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen