Skoda bleibt dank Kodiaq auf Wachstumskurs

Weltweit steigende Absätze

| Autor: Jakob Schreiner

Der Skoda Kodiaq wurde 2017 weltweit bereits 74.100 Mal an Kunden ausgeliefert.
Der Skoda Kodiaq wurde 2017 weltweit bereits 74.100 Mal an Kunden ausgeliefert. (Bild: Skoda)

Skoda hat seinen Neuwagenabsatz im Oktober 2017 weiter steigern können. Die weltweiten Auslieferungen stiegen im Vergleich zum Vorjahresmonat um 9,7 Prozent auf 107.400 Fahrzeuge, wie die VW-Tochter am Dienstag mitteilte. Treibende Kraft des Wachstums ist der Kodiaq, den Skoda seit seinem Marktstart im Februar 2017 bereits 74.100 Mal ausgeliefert hat. Von seinem kleinen Bruder Karoq versprechen sich die Tschechen nun weitere Wachstumsimpulse. Das neue Kompakt-SUV ist Ende Oktober in den ersten Märkten gestartet.

Auf dem gesamteuropäischen Markt verzeichnete der Hersteller im zurückliegenden Monat ein Plus 11,3 Prozent. Stärkster Einzelmarkt war dabei Deutschland, dort stieg die Zahl der Auslieferungen auf 14.700 Fahrzeuge, sie lag damit um 10,7 Prozent höher als im Vorjahresmonat (13.300 Fahrzeuge). Im Heimatland Tschechien wuchs die Zahl der Auslieferungen auf 8.400 Fahrzeuge (+11,5 %).

Auch außerhalb von Europa läuft es gut für die Tschechen. In China – Skodas weltweit größtem Absatzmarkt – setzte die VW-Tochter im Oktober 33.000 Fahrzeuge ab (+3,2 %). Auf dem russischen Markt stieg der Absatz sogar um 23,8 Prozent auf 5.700 Fahrzeuge.

„Wir freuen uns, den positiven Trend der letzten Monate auch im Oktober fortsetzen zu können“, sagte Alain Favey, Vorstand für Vertrieb und Marketing. Der Oktober war der 23. Monat in Folge, in dem die Skoda-Absätze gestiegen sind.

Skoda-Auslieferungen im Oktober

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45003949 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Digitalisierung: „Wir sind alle gleich schlecht“

Digitalisierung: „Wir sind alle gleich schlecht“

Autohändler Burkhard Weller brachte es auf dem IFA-Kongress – die Hersteller einbeziehend – auf den Punkt, als er die Bemühungen kommentierte, die digitalen Visionen der Trendforscher in die Realität umzusetzen. Immerhin gibt es zahlreiche Ansätze. lesen

Kundenschnittstellen: Rochade im Netz

Kundenschnittstellen: Rochade im Netz

Die Entwicklungen im Internet erfordern eine Neuverteilung der Rollen. Zahlreiche Onlinedienste bieten neue Schnittstellen zum Kunden. Diese müssen möglichst rasch besetzt werden, sonst profitieren branchenfremde Dritte davon. lesen