Skoda-Hilfen: Sicherer Bonus und ausgesetzte Audits

Autor: Andreas Grimm

Zur Stabilisierung des Partnernetzes ergreift Skoda Auto Deutschland verschiedene Maßnahmen zur Sicherung der Liquidität in den Betrieben. Zugleich können sich die Unternehmer um die Krisenbewältigung kümmern statt um die Erfüllung von Standards.

Firmen zum Thema

(Bild: Grimm / »kfz-betrieb«)

Der Verband Deutscher Skoda-Vertragspartner (VDS) hat mit dem Importeur ein Maßnahmenpaket ausgehandelt, um die Folgen der Corona-Krise abzumildern. Kernpunkte der Entscheidungen sind umfassende Liquiditätshilfen sowie die Entlastung der Betriebe von administrativem Aufwand.

Bereits zu Wochenstart hatte der Händlerverband die Notwendigkeiten und Bedürfnisse der Händler in der sich verschärfenden Krise gegenüber Skoda Auto Deutschland (SAD) übermittelt und mögliche weitere Szenarien durchgespielt. Am Freitag verkündete der Importeur das Maßnahmenpaket zur Unterstützung des Partnernetzes, das wesentliche Punkte der Händler aufgreift.

An erster Stelle steht in den Betrieben derzeit die Erhaltung der Liquidität. Zu den Maßnahmen gehört daher die temporäre Ausdehnung der Zahlungsziele für alle Fahrzeuge, die der Importeur an den Handel noch liefert, auf 120 Tage. Dazu kommen weitere, zunächst nicht näher benannte Maßnahmen, die Volkswagen Financial Services dem Skoda-Handel zur Verfügung stellen will.

Verkaufsprogramme werden fortgeführt

Ebenfalls positiv für den Cashflow in den Betrieben ist die automatische Erfüllung der Bonusziele für das erste Quartal – die Ziele werden unabhängig von der tatsächlichen Erfüllung auf 100 Prozent gesetzt. Zudem werde „die Abwicklung von Prämienzahlungen mit maximaler Intensität vorangetrieben“, heißt es in einer Skoda-Mitteilung. Um Verkaufsprozesse in Gang zu halten, werden zudem die meisten Verkaufsprogramme des ersten Quartals auch im zweiten Quartal fortgeführt.

Damit sich die Händler zudem mit voller Aufmerksamkeit dem Krisenmanagement widmen können, werden zudem die Audits in den Bereichen Vertrieb, Service und Gebrauchtwagen ausgesetzt – vorerst bis zum 30. April. Gleiches gilt für Besuche im Rahmen von Werkstatttests und des Mystery Shoppings.

„Wir als Importeur verstehen uns als Partner und sind uns sehr bewusst, welche enormen Herausforderungen die Corona-Krise für unsere Skoda Partner darstellt“, sagte Frank Jürgens, Geschäftsführer von Skoda Auto Deutschland, laut einer Pressemitteilung. Der Importeur sicherte zu, für den Handel uneingeschränkt erreichbar zu sein. Der Hersteller selbst hat die Produktion in seinen tschechischen Werken zunächst bis zum 9. April ausgesetzt.

(ID:46419185)

Über den Autor

 Andreas Grimm

Andreas Grimm

Redakteur, Redaktion »kfz-betrieb«