Skoda streicht geliftetem Fabia den Diesel

Premiere auf dem Genfer Autosalon

| Autor: sp-x

Skoda präsentiert den überarbeiteten Fabia auf dem Genfer Autosalon.
Skoda präsentiert den überarbeiteten Fabia auf dem Genfer Autosalon. (Bild: Skoda)

Skoda renoviert in der zweiten Jahreshälfte 2018 den Fabia. Wichtigste Änderung: Den Kleinwagen gibt es künftig nicht mehr mit Dieselmotor. Premiere feiern die gelifteten Versionen von Fünftürer und Kombi auf dem Genfer Salon (8. bis 18. März). Die Preise dürften weiterhin knapp oberhalb von 12.000 Euro starten.

Die beiden bislang angebotenen Dreizylinderdiesel mit 1,4 Litern Hubraum fliegen ersatzlos aus dem Programm. Skoda will sich stattdessen auf die Benziner konzentrieren, die unverändert ein Leistungsband von 44 kW/60 PS bis 81 kW/110 PS abdecken. Neu sind die Partikelfilter für die Varianten mit Turboaufladung. Auch schon vor dem Dieselskandal waren die Diesel-Stückzahlen beim Fabia – anders als bei Superb und Octavia – allerdings überschaubar gewesen.

Auffälligste äußerliche Änderung im Zuge des Liftings ist der Kühlergrill, dessen äußeren Ecken gestutzt wurden. Neu im Angebot sind zudem LED-Scheinwerfer, auch die Heckleuchten gibt es nun in LED-Ausführung. Dazu kommen neue Felgen-Designs, ein umgestaltetes Kombiinstrument und eine erweiterte Zierteil-Auswahl. Auf der Optionsliste finden sich nun unter anderem ein Totwinkelwarner und ein Fernlicht-Assistent. Feinschliff gibt es zudem am Detail: So verfügt der in der Tankklappe integrierte Eiskratzer künftig über eine Messskala für die Profiltiefe der Reifen.

Der Skoda Fabia ist nicht der erste und sicher nicht der letzte Kleinwagen, der auf Dieselmotoren verzichtet. Asiatische Hersteller haben dem Selbstzünder im Stadtauto-Segment schon länger den Rücken gekehrt, die europäischen werden nun folgen. Vor allem, weil die Motoren die ab Herbst obligatorischen RDE-Abgastests im realen Straßenverkehr ohne aufwändige Reinigungssysteme nicht schaffen würden. SCR-Katalysator und Co. sind jedoch zu teuer in dieser preissensiblen Fahrzeugklasse.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45132761 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Plug-in-Hybride: Wunder gibt es nicht mehr

Plug-in-Hybride: Wunder gibt es nicht mehr

Bei keinem anderen Antrieb ist der Durchschnittsverbrauch so schwierig zu berechnen wie bei den Plug-in-Hybriden. Mit dem WLTP gibt es dafür jetzt ein komplexes Verfahren, das alltagsnahe Werte liefern soll – und die Technik der Autos verändern dürfte. lesen

Fahrzeugaufbereitung: Autopflege mit Zertifikat

Fahrzeugaufbereitung: Autopflege mit Zertifikat

Farbunterschiede im Lack, sichtbare Dellen im Blech und verunreinigte Polster machen Gebrauchtwagen zu Langstehern. Qualifizierte Fahrzeugaufbereiter helfen, die Standzeiten bei den Händlern zu verkürzen. lesen