Smart: Jetzt geht’s los!

Autor: Wolfgang Michel

Seit ihrem Verkaufsstart bereiten Fortwo und Forfour Smart-Chefin Annette Winkler viel Freude. Mit dem neuen Automatikgetriebe DCT will sie jetzt noch einen „Absatz“-Gang hochschalten.

Firmen zum Thema

Smart-Chefin Annette Winkler ist sehr zufrieden mit der weltweiten Absatzentwicklung der beiden neuen Baureihen Fortwo und Forfour.
Smart-Chefin Annette Winkler ist sehr zufrieden mit der weltweiten Absatzentwicklung der beiden neuen Baureihen Fortwo und Forfour.
(Foto: Smart)

Autos der Kleinwagenmarke Smart haben ob ihrer Wendigkeit und Kompaktheit ihre treueste Fangemeinde - wie sollte es anders sein – in Großstädten wie Köln. Genau dorthin lud Smart-Chefin Annette Winkler jetzt Motorjournalisten aus ganz Deutschland zu einem Informationsgespräch ein. „In der Domstadt haben wir gewissermaßen ein Heimspiel. In Köln kommt schon heute ein Smart auf etwa 100 Einwohner. Darauf sind wir wirklich sehr stolz“, sagte Winkler. Die rund 600 Carsharing-Autos von Smart (Car-2-Go) seien in dieser Zahl noch gar nicht berücksichtigt.

„Der Smart hat sein Zuhause in Großstädten und städtischen Ballungsräumen. Deshalb schauen wir immer mehr auf Städte und nicht auf ganze Länder“, sagt Annette Winkler. Zwei Beispiele aus dem Ausland hatte sie als Beleg dafür im Gepäck: In Nanjing (China) habe sich die Smart-Dichte seit 2012 mehr als verdreifacht, in San Francisco im selben Zeitraum beinahe verdoppelt.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 19 Bildern

In den USA hat der Kleinwagensteller trotz Modellauslauf im vergangenen Jahr rund 10.000 Smart Fortwo verkauft, fast ein Viertel davon mit Elektroantrieb. China entwickelte sich laut Winkler im Jahr 2014 zum weltweit zweitgrößten Markt für Smart. „Wir können uns vorstellen, dass China mit den neuen Autos über kurz oder lang sogar unser größter Markt wird“, bekräftigte Winkler.

Das kleinste Luxusauto der Welt

Ob USA, China oder Deutschland – laut Winkler spricht vor allem folgender Aspekt für den Smart: „Im europäischen Durchschnitt benötigt die Parkplatzsuche etwa zehn Minuten. Rund 4,5 Kilometer werden dabei gefahren. Unter solchen Umständen ist der Smart das kleinste Luxusauto der Welt. Schließlich spart er seinen Fahrern das, was Menschen heute als den größten Luxus empfinden: Zeit.“

Apropos Zeit: Im November letzten Jahres hat Smart seine beiden Neulinge eingeführt. In Europa verzeichnete die Marke seither ein Zulassungsplus von 22,7 Prozent. In Deutschland sind es rund 50 Prozent. Und ab August sollen die ersten Autos in China ausgeliefert werden, das Schiff befindet sich bereits auf hoher See.

DCT-Getriebe soll Absatz ankurbeln

Doch zurück nach Deutschland: Hierzulande haben viele Kunden sehnlichst auf das neue Doppelkupplungsgetriebe (DCT) gewartet. „Die Kombination aus 90-PS-Turbomotor und DCT-Getriebe wird uns auf dem heimischen Markt weiteren Auftrieb geben“, so Winkler.

Dass Kunden und Interessenten vor allem auf diese Ausstattungsoption gewartet haben, dies bestätigten zahlreiche Smart-Händler gegenüber »kfz-betrieb« bereits im Dezember vergangenen Jahres.

Smart: Geschichte einer jungen Marke
Bildergalerie mit 45 Bildern

Wenn dem so ist, dann müsste das 6-Gang-Doppelkupplungsgetriebe gerade in Verbindung mit dem 66kW/90-PS-Motor den Auftragseingang hierzulande im wahrsten Sinne des Wortes „automatisch“ verbessern. Smart-Chefin Annette Winkler freute sich in Köln bereits über einen „hohen Auftragseingang“.

(ID:43490382)

Über den Autor

 Wolfgang Michel

Wolfgang Michel

Chefredakteur »kfz-betrieb«