Smart-Kunden warten auf Ausstattungsoptionen

Doppelkupplungsgetriebe und weitere Motoren fehlen noch

| Autor: Wolfgang Michel

Der neue Smart entfacht Interesse, doch mit Bestellungen sind die Kunden noch zurückhaltend.
Der neue Smart entfacht Interesse, doch mit Bestellungen sind die Kunden noch zurückhaltend. (Foto: Daimler)

Der Smart-Absatz läuft noch nicht komplett rund. Nach der langen Wartezeit bis zur Neuauflage des Stadtautos Fortwo und der Rückkehr des größeren Modellbruders Forfour verbuchen die Händler nun wieder steigendes Kundeninteresse. Allerdings entwickelt sich der Auftragseingang noch nicht optimal, mit konkreten Bestellungen halten sich zahlreiche Kunden zurück. Einen zusätzlichen Schub erwarten sich die Händler durch ein Doppelkupplungsgetriebe und zusätzliche Motorvarianten.

„Unser Markteinführungstag war ein voller Erfolg. Im Laufe des Tages verzeichneten wir zirka 400 Besucher, von denen rund 50 eine Probefahrt mit dem Fortwo oder mit dem Forfour unternahmen. Manch ein Gast fuhr sogar beide neuen Modelle“, berichtet Uwe Conrad vom Smart Center Saarbrücken. Das Autohaus baute für den Einführungstag einen speziellen Parcours auf. Hier konnten die Probefahrer den Wendekreis des neuen Fortwo von 6,95 Metern testen. Bei den allermeisten Besuchern sei sowohl das Design der beiden Neulinge als auch das Fahrverhalten sehr gut angekommen. „Der neue Smart sieht in echt bedeutend besser aus als auf den Fotos“, fasst Conrad die Reaktionen seiner Kunden zusammen.

Trotz des guten Zuspruchs halten sich die Kunden jedoch mit ihrer Neuwagenbestellung noch zurück. „Ein großer Teil unserer Smart-Kunden wartet auf die Einführung des Doppelkupplungsgetriebes“, erklärt dies Conrad. Dennoch verkaufte das Smart Center Saarbrücken im Anschluss an den Premierentag sechs Forfour und vier Fortwo. „Wenn man die ungünstige Jahreszeit kurz vor Weihnachten für die Markteinführung neuer Fahrzeugmodelle berücksichtigt, sind wir mit der Resonanz sehr zufrieden. Wir gehen davon aus, dass sich viele Käufer erst ab Mitte Januar intensiv mit der Anschaffung eines neuen Fahrzeugs beschäftigen. Insofern rechnen wir mit einem erfolgreichen ersten Quartal 2015“, blickt der Centerleiter positiv gestimmt ins neue Jahr.

Fahrer fremder Fabrikate überzeugen

„Das Markteinführungswochenende in unseren Smart-Centern Münster, Osnabrück und Nordhorn war von einer sehr guten Resonanz und Nachfrage geprägt", sagt Ralf Allmich von der Autohausgruppe Beresa. Fortwo und Forfour hätten sowohl die bisherigen Smart-Kunden als auch viele Fremdfabrikatsfahrer begeistert. Äußerst zufrieden ist der Verkaufsleiter mit der Anzahl an Probefahrten. Das Interesse an Probefahrten bewege sich „stabil auf hohem Niveau“. „Daraus resultiert ein sehr guter Auftragseingang und eine hohe Zahl anstehender Verkaufsgespräche“, berichtet Allmich. Der Auftragseingang verteile sich zu gleichen Teilen auf den Fortwo und den Forfour. Die beiden neuen Fahrzeuge erfüllten die geplante Absatzerwartung, die Marktanteile in ihren jeweiligen Segmenten ließen sich 2015 sicher stark ausbauen.

Nicht ganz so begeistert äußern sich zwei Händler aus Ostdeutschland. Die After-Work-Party des einen Smart-Partners war zwar mit über den Abend verteilten 350 Gästen gut besucht, jedoch handelte es sich überwiegend um bekannte Kunden. Diese prüften dann auch die neuen Fahrzeuge auf Herz und Nieren. Vor allem der Forfour wurde besonders in Augenschein genommen. „Am darauffolgenden Markteinführungstag war die Resonanz mäßig. Leider konnten wir für den 22. November auch keine nennenswerte Zahl unbekannter Interessenten medial aktivieren“, bedauert der Verkaufsleiter die Situation. Aktuell liegen dem Autohaus vier Bestellungen für einen Forfour vor, was zirka acht Prozent der Zielvereinbarung entspräche. Zehn weitere Angebote seien bei Interessenten platziert, die Nachfrage zum Jahresende sei jedoch insgesamt eher schleppend.

Auch der zweite ostdeutsche Smart-Händler bringt seine gemischten Eindrücke vom Markeinführungstag kurz und knapp auf den Punkt: „Die Resonanz auf die beiden neues Autos war positiv, jedoch gab es keine Anstürme. Vor allem die junge Zielgruppe fehlt. Verkauft haben wir seit dem 22. November drei Fortwo“.

Bestellungen ja, aber ...

Lueg-Vorstand Jürgen Tauscher spricht von einem durchweg positiven Feedback der Besucher in seinen Smart-Ausstellungsräumen. Beide Smart-Neulinge kämen sehr gut an. Besonders begeistert seien die Kunden von der Fahrdynamik sowie dem Fahrkomfort beider Modelle. Speziell der Fortwo überzeuge mit dem Wendekreis von 6,95 Metern. Über den Markteinführungstag selbst sagt Tauscher: „Der Tag war geprägt von einem großen Ansturm interessierter Menschen. Er wurde aber kaum für Bestellungen genutzt.“ In den darauf folgenden Tagen stellte das Lueg-Verkaufsteam die neuen Fahrzeuge jedoch für zahlreiche Probefahrten zu Verfügung. Der anschließende Bestelleingang lag im zweistelligen Bereich – jeweils zur Hälfte auf die beiden Baureihen verteilt.

Smart-Händlerkollege Karl Diehm bewertet die derzeitige Situation ähnlich: „In vorweihnachtlicher Stimmung erlebten wir in einer lockeren und entspannten Atmosphäre zahlreiche Interessenten. Die potenziellen Kunden waren beeindruckt von den neuen Modellen, die Smart-Fans jedoch noch etwas skeptisch“. Gefragt nach konkreten Bestellungen sagt der Geschäftsführer des Autohauses Kunzmann: „Seit dem Verkaufsstart haben wir einige Bestellungen erhalten. Aktuell verzeichnen wir eine starke Tendenz zum Forfour“. Wie viele seiner Händlerkollegen setzt auch Diehm auf das neue Jahr. Dann gibt es zum einen das Doppelkupplungsgetriebe und zum anderen ein breiteres Motorenangebot.

Auf das automatisierte Getriebe und weitere Motoren warten Kunden, Interessenten und Händler gleichermaßen. Somit wird sich erst in den kommenden Monaten zeigen, wie erfolgreich sich die neuen Smart-Modelle im Wettbewerbsumfeld wirklich schlagen und ob im Jahr 2015 aus Interessenten auch Kunden werden.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43116020 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Nutzfahrzeugmarkt: Nicht alle Brummis gefragt

Nutzfahrzeugmarkt: Nicht alle Brummis gefragt

Der deutsche Lkw-Markt ist 2018 um 2,8 Prozent auf 65.181 Neuzulassungen gewachsen. Davon profitierten primär Partner von DAF und MAN. Das Nachsehen hatten dagegen jene von Iveco und Renault. Eine Brummi-Marke blieb fast unverändert. lesen

Wohnmobil-Markt: Stau auf dem Campingplatz

Wohnmobil-Markt: Stau auf dem Campingplatz

Im Jahr 2018 kauften die Deutschen mehr Wohnmobile und Caravans als je zuvor. Die solvente Kundschaft verlangt Technik und Service auf höchstem Niveau – ein guter Zeitpunkt für Kfz-Betriebe, um in den Service für diese Fahrzeuge einzusteigen. lesen