So reagiert Audi auf Weddigens Kritik

Hersteller sieht Sixt-Kooperation als Kundenwunsch

| Autor: Christoph Seyerlein

Audi on demand bleibt – wegen der Beteiligung von Sixt – ein Reizthema zwischen Hersteller und Handel.
Audi on demand bleibt – wegen der Beteiligung von Sixt – ein Reizthema zwischen Hersteller und Handel. (Bild: Audi)

Nach der schweren Kritik des VW/Audi-Händlerverbandspräsidenten Dirk Weddigen von Knapp an Audi-Chef Bram Schot meldete sich am Freitag Audi selbst auf Nachfrage von »kfz-betrieb«. Wörtlich teilte der Hersteller mit:

„Im Rahmen unserer neuen strategischen Ausrichtung setzen wir die Wünsche unserer Kunden konsequent in den Fokus. Das Bedürfnis nach flexibler Mobilität nimmt zu und wird für die Zukunft immer wichtiger. Beim Ausbau von Audi on demand setzen wir deshalb auf ein integriertes Mehr-Säulen-Konzept, gemeinsam mit unseren Handelspartnern und dem Kooperationspartner Sixt. Wir sind in stetigem Kontakt mit unserem Partnerverband und tauschen uns auch zu diesem Thema kontinuierlich aus.“

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46110158 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Polestar: Verkaufen nicht erwünscht

Polestar: Verkaufen nicht erwünscht

In Oslo hat die Premium-Elektromarke ihren europaweit ersten Polestar-Space eröffnet. Einen Verkäufer sucht man hier vergeblich: Dennoch stellt der Hersteller auch den deutschen Store-Betreibern ein attraktives Geschäftsmodell in Aussicht. lesen

Buchhaltung: Jahresabschluss-Check

Buchhaltung: Jahresabschluss-Check

Es ist wie das große Reinemachen: Für den Jahresabschluss muss ein Unternehmen eine komplette Bestandsaufnahme durchführen und quasi in die letzten Winkel des Geschäfts blicken. Das erfordert einige Vorarbeiten. lesen