„Sofortprogramm Saubere Luft“ zeigt kaum Sofortwirkung

Beantragung läuft, die Umsetzungen fehlen noch

| Autor: dpa

In vielen Städten ist der Schadstoffausstoß des Verkehrssektors weiterhin zu hoch.
In vielen Städten ist der Schadstoffausstoß des Verkehrssektors weiterhin zu hoch. (Bild: ADAC)

Von dem milliardenschweren „Sofortprogramm Saubere Luft“ gegen Diesel-Abgase aus dem Jahr 2017 wurden nach Angaben der Bundesregierung bisher nur 15,6 Millionen Euro abgerufen. Allerdings seien 748,2 Millionen Euro an Fördermitteln bereits gebunden, also für Projekte verplant, teilte das Verkehrsministerium auf Anfrage der Grünen mit. Abrufen dürfen etwa Kommunen die Fördergelder erst, wenn sie ein Projekt abgeschlossen und die Rechnung vorgelegt haben.

Ende 2017 hatten die deutschen Autobauer 250 Millionen in den neuen Fördertopf eingezahlt, der Rest kam vom Bund. Ziel war es, Fahrverbote in Städten zu vermeiden, deren Luft zu stark mit gesundheitsschädlichem Stickstoffdioxid (NO2) belastet ist. Vergangenen Dezember stockte der Bund die Mittel auf, nun umfasst das Programm 1,5 Milliarden Euro. Gefördert werden etwa digitale Systeme zur Verkehrsleitung gegen Staus, die Nachrüstung von Diesel-Bussen oder die Anschaffung elektrischer Busse.

Aus Sicht des Ministeriums lässt sich aus der geringen Summe abgerufener Fördergelder nicht auf den Erfolg des "Sofortprogramms Saubere Luft" schließen. Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer dagegen sieht in der Zwischenbilanz ein „politisches Armutszeugnis“, wie er der Deutschen Presse-Agentur sagte. Das nicht ausgegebene Geld fehle im Bemühen, Fahrverbote zu verhindern. „Die vor zwei Jahren unter großem Tamtam beschlossenen Maßnahmen der Bundesregierung sind kurzfristig nutzlos“, sagte er. „Es wird auch noch einige Jahre brauchen, bis wirklich nennenswerte Beträge abfließen.“

Die Kommunen sind da schon optimistischer. Das Programm „läuft inzwischen nach einigen Anlaufschwierigkeiten, die es im vergangenen Jahr gab“, sagte Helmut Dedy, der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages. Das Verkehrsministerium habe die Programme übersichtlicher angelegt. Probleme gebe es dennoch. So sei das „Antragsmanagement“ der Städte wegen der Struktur der Förderung „über Gebühr belastet“ gewesen, das werde noch „eine ganze Weile so bleiben“.

Geduld ist notwendig

Dedy kritisierte, dass der Bund den Kreis der Städte, die das Recht auf Förderung haben, an die neuen NO2-Messwerte anpasse. Die gehen an vielen Orten von Jahr zu Jahr aber zurück. Wo der EU-Grenzwert von 40 Mikrogramm NO2 pro Kubikmeter Luft im Jahresmittel eingehalten wird, gibt es auch ohne Extraprogramme keine Fahrverbote für die älteren Diesel. „Wir hatten seinerzeit jedoch vereinbart, dass die 2016 von Grenzwertüberschreitungen betroffenen Städte auch zukünftig förderfähig bleiben“, sagte er.

Für die Umsetzung ist aus Dedys Sicht ein wenig Geduld nötig: Ein solches Programm brauche in den Städten „Vorlauf, Planungen, politische Beschlüsse und finanzielle Absicherung im Haushalt“. Auch der Städte- und Gemeindebund zeigte sich zufrieden: Man bewerte das Programm positiv, sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg. Die Fördermaßnahmen würden „mit hoher Priorität umgesetzt“.

Beide Kommunenvertreter sehen aber beim Verkehr noch größere Aufgaben für die Städte – für die sie noch mehr Unterstützung brauchen: Das Tempo bei der "Mobilitätswende" müsse beschleunigt werden, forderte Landsberg. Dazu gehörten etwa alternative Antriebe bei Bussen und Pkw, der Ausbau von Rad- und Fußwegen. „Neben der Elektromobilität sollten auch weitere umweltfreundliche Antriebe wie Wasserstoff unterstützt werden.“

Dedy sieht für die nachhaltige Mobilität einen Bedarf von zwei Milliarden Euro pro Jahr über „mindestens zehn Jahre“ – unabhängig vom Programm für „saubere Luft“. Bund, Länder und Kommunen müssten ihre Anstrengungen „deutlich intensivieren“.

Was die Stickoxid-Belastung angehe, gebe es „noch wirksamere Schritte“, mahnte Dedy – nämlich die Hardware-Nachrüstung älterer Diesel durch die Autohersteller. Das sieht Grünen-Politiker Krischer auch so: Nur mit Nachrüstungen der Abgasreinigung am Motor, nicht nur über die Software, werde es eine kurzfristige Besserung der Stadtluft geben, sagte er.

Doch die lassen auf sich warten. Die Anbieter von Nachrüst-Kits kritisieren strenge Vorgaben und mangelnde Unterstützung der Bundesregierung. Nach wie vor haben nur Daimler und Volkswagen zugesagt, ihre Kunden finanziell bei der Nachrüstung unterstützen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45899182 / Verbände)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen