Software: Digitaler Schlankmacher

Autor / Redakteur: Julia Mauritz / Julia Mauritz

Das Autohaus Kunzmann widmet sich der Digitalisierung in all ihren Facetten: Der Aschaffenburger Händler hat in diesem Zuge auch seine internen Prozesse entschlackt und neu geordnet. Virtuelle Akten spielen dabei eine zentrale Rolle.

Digitale Akten sparen im operativen Geschäft viel Zeit.
Digitale Akten sparen im operativen Geschäft viel Zeit.
(Bild: Mauritz/»kfz-betrieb«)

Ein Webshop, eine Sofortkauffunktion oder die Integration einer Onlineterminplanung in die eigene Website: All das sind zweifelsfrei herausfordernde Digitalprojekte für ein Autohaus. Wenn es allerdings darum geht, die Workflows im Vertriebs- und Servicegeschäft zu digitalisieren, wird es richtig komplex – erst recht, wenn man mehrere Marken vertreibt und zehn Standorte hat, wie das Aschaffenburger Autohaus Kunzmann. Gut 1.000 Mitarbeiter verkaufen jährlich 6.500 neue und gebrauchte Pkws und Nutzfahrzeuge der Marken Mercedes-Benz und Smart. Dazu kommt ein VW-Servicevertrag. „Eine schlüssige Digitalisierungsstrategie mit einem Fokus auf die Workflows ist bei dieser Größe unabdingbar“, ist sich Claus Weller, Leiter IT & Organisation beim Autohaus Kunzmann, sicher.