Opel Software-Update für 100.000 Diesel

Autor / Redakteur: dpa / Lena Sattler

Die Rüsselsheimer bieten rund 100.000 Besitzern von älteren Selbstzündern ein kostenloses Update an, mit dem sich der Stickoxid-Ausstoß senken lassen soll. Die aktualisierte Abgas-Software hat seit 2018 auf eine Freigabe durch das KBA gewartet.

Firmen zum Thema

Opel hat neue Programmfunktionen entwickelt, um den Stickoxid-Ausstoß von ausgewählten Diesel-Fahrzeugen zu senken.
Opel hat neue Programmfunktionen entwickelt, um den Stickoxid-Ausstoß von ausgewählten Diesel-Fahrzeugen zu senken.
(Bild: Opel)

Der Autobauer Opel bietet den Haltern von etwa 100.000 älteren Diesel-Fahrzeugen in Deutschland eine kostenlose Aktualisierung von Abgas-Software an. Der Hersteller habe vom Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) die Genehmigung „für eine freiwillige Servicekampagne zur Verbesserung des Emissionsverhaltens von Fahrzeugen mit Dieselmotor“ erhalten, teilte Opel auf Anfrage am Freitag (7. Mai) in Rüsselsheim mit. Dabei gehe es um den Stickoxid-Ausstoß verschiedener Diesel-Varianten von Astra, Corsa und Insignia aus den Modelljahren 2014 bis 2018.

Die deutschen Autobauer hatten im Sommer 2018 ihre Konzepte für die zugesagte freiwillige Aktualisierung von Abgas-Software bei älteren Dieselwagen fertiggestellt. Vom 1. September 2018 an prüfte das KBA, ob die neuen Programmfunktionen zur besseren Entfernung von Schadstoffen genehmigt werden können. Die Hersteller hatten solche Updates teils selbst angeboten, um den Stickoxid-Ausstoß zu senken.

Nach Einschätzung von Opel verbessert die aktuelle Software das Emissions-Verhalten hinsichtlich des Ausstoßes von Stickoxid nachweislich. Der Autobauer bekräftigte zugleich, er sei davon überzeugt, „dass auch diese Modelle und Motoren den damals geltenden rechtlichen Vorgaben“ entsprochen haben.

(ID:47395163)