Spanische Sportwagenschmieden: Die Cupra-Gegner

Ideen und Ansätze zwischen Kleinserie und Pleite

| Autor: sp-x

Seat und die Sportwagen-Submarke Cupra scheinen in Spanien allein auf weiter Fur. Wären da nicht einige Kleinserien-Hersteller, wie die Firma GTA mit ihrem Modell Spano.
Seat und die Sportwagen-Submarke Cupra scheinen in Spanien allein auf weiter Fur. Wären da nicht einige Kleinserien-Hersteller, wie die Firma GTA mit ihrem Modell Spano. (Bild: Auto-Medienportal.Net/Manfred Zimmermann)

Italienern wie Spaniern wird oft ein gewisses südländisches Temperament nachgesagt. Im Falle von Bella Italia mündet das unter anderem in rassige Sportwagen von Ferrari oder Lamborghini. Sieht man von der frisch aus der Taufe gehobenen, etwas künstlich entwickelt wirkenden Seat-Submarke Cupra ab, scheinen es die Spanier in diesem Bereich beschaulicher anzugehen. Doch in der jüngeren Vergangenheit wurden zunehmend auch auf der iberischen Halbinsel extremere PS-Träume Wirklichkeit, die mindestens so schnell, allerdings nicht ansatzweise so bekannt sind wie die großen italienischen Marken.

Tramontana: eigenwilliger Rennwagen

Eine recht skurrile spanische Sportwagen-Ikone ist zum Beispiel Tramontana. Bereits 2005 hatten sich die Katalanen erstmals auf dem Genfer Autosalon präsentiert. Ab 2008 wurde dann in Serie produziert. Das Fahrzeug wirkt wie ein eigenwilliger Rennwagen, ist aber für den legalen Straßeneinsatz gedacht. Der Cockpit-Bereich ist wie bei Formel-Fahrzeugen schmal geschnitten, allerdings können hier zwei Personen hintereinander sitzen. Die knapp 1,3 Tonnen leichte und fast fünf Meter lange Flunder wurde mit V10- und V12-Motoren gebaut, die bis 662 kW/900 PS leisten und entsprechend enorme Fahrleistungen erlauben.

Pro Jahr will Tramontana je ein Dutzend ihrer Sportwagen nach gleichem Schema gebaut haben. Seit 2017 ist die Firma dazu übergegangen, die Fahrzeuge ganz auf individuelle Kundenwünsche zu trimmen. Dabei sollen dank 3D-Druckertechnik auch ganz außergewöhnliche Ideen erfüllbar sein.

GTA Spano und Boreas: Limitierte Kleinserien

Ebenfalls schon einige Jahre, nämlich seit 2011, ist der Autohersteller GTA mit seinem supersportlichen GTA Spano auf dem Markt. Bis 2015 sollen 99 Exemplare des Zweisitzers mit dem 618 kW/840 PS starken 8,3-Liter-Twin-Turbo gebaut worden sein. Mit dem Facelift 2015 kam auch ein neues Achtliter-V10-Aggregat mit 680 KW/925 PS zum Einsatz, das eine Sprintzeit in 2,9 Sekunden und 370 km/h Topspeed erlaubt. Auch von dieser über 600.000 Euro teuren Flunder sollen 99 Exemplare entstehen.

Im Vergleich zum Hypercar-Projekt Boreas der Firma DSD Design & Motorsport sind das sogar noch große Stückzahlen. Lediglich 12 Boreas-Exemplare soll es geben. Das extrem flache Fahrzeug kann auf einen über 1.000 PS starken Hybridantrieb zurückgreifen, der eine Sprintzeit aus dem Stand auf 100 km/h in 2,8 Sekunden sowie eine Höchstgeschwindigkeit von 380 km/h generiert. Ein Preis wurde bislang nicht offiziell genannt.

Was wurde aus den 30 Tauro V8 und den 50 Lynx?

Einen eher eleganten V8-Roadster hat dagegen die Firma Tauro Sport Auto mit dem Tauro V8 produziert. Der Zweisitzer aus Valladolid wurde vom US-Roadster Pontiac Soltice abgeleitet und in eine optisch gefälligere Hülle gesteckt. Zudem haben die Spanier ihr rund 300 km/h schnelles Objekt mit einem potenten V8 bestückt, der mindestens 440 PS mobilisiert. Auf Wunsch wurden auch Leistungsstufen mit 480, 530 oder 650 PS angeboten. Ob die angekündigten 30 Fahrzeuge tatsächlich Kunden gefunden haben, ist nicht überliefert. Mittlerweile steht die Internet-Domain von Tauro Sport Auto zum Verkauf. Auf der eigenen Facebook-Seite herrscht auch schon seit einiger Zeit Funkstille.

Wie es um das Sportwagen-Projekt Lynx des Zweirad-Spezialisten Bultaco steht, ist ebenfalls ungewiss. Dabei handelt es sich um einen extrem spartanischen Zweisitzer in der Art des KTM X-Bow. Das Ende 2016 vorgestellte, nur 800 Kilogramm schwere Tracktool soll dank eines gut 400 PS starken Zweiliter-TSI von Audi in unter vier Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h sprinten und maximal 280 km/h erreichen. 50 Einheiten zum Preis von gut 100.000 Euro sind angedacht. Der Produktionsstart wurde allerdings noch nicht offiziell verkündet.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45439657 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Virtuelles Autohaus: Probefahrten in 3D

Virtuelles Autohaus: Probefahrten in 3D

Die Hessengarage hat in einem Hanauer Einkaufszentrum einen Virtual Reality Store eröffnet: Die Besucher können dort spielerisch in die Ford-Modellwelt eintauchen. Das neue Projekt ist für die Emil-Frey-Gruppe weit mehr als ein Imageträger. lesen

Autohaus-Peter-Gruppe: Unsere Marke heißt Peter

Autohaus-Peter-Gruppe: Unsere Marke heißt Peter

Andreas und Helmut Peter investieren weiterhin in vorhandene und neue Standorte. Die beiden Geschäftsführer der Mehrmarkengruppe sind davon überzeugt, dass es für den Unternehmenserfolg der Zukunft mehr braucht als nur digitale Kompetenz. lesen